Info

Trauerhalle entstand Ende der 1960er Jahre

Nach dem Zweiten Weltkrieg dehnte sich der Zentralfriedhof stark aus. Die neuen Gräberfelder lagen weit entfernt von den Trauerhallen am Haupteingang, was zu langen Wegen bei Beerdigungen führte. 1968 regte OB Fritz Claus den Bau einer neue Trauerhalle im Ostfeld an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach dem Zweiten Weltkrieg dehnte sich der Zentralfriedhof stark aus. Die neuen Gräberfelder lagen weit entfernt von den Trauerhallen am Haupteingang, was zu langen Wegen bei Beerdigungen führte. 1968 regte OB Fritz Claus den Bau einer neue Trauerhalle im Ostfeld an.

Erbaut wurde die markante Halle im Stil des Beton-„Brutalismus“ von Ferdinand Keilmann (1907-79), seit 1950 Architekt und später Stadtbaumeister im Hochbauamt. Für Keilmann, der u.a. auch das alte Stadtwerkehochhaus entwarf, war es das letzte Großprojekt in Bochum.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben