Saisonauftakt

Theaterfest eröffnet die Saison im Schauspielhaus Bochum

Hochbetrieb auf dem Hans-Schalla-Platz: So wie beim Fest „100 Jahre Schauspielhaus“ im April dürfte es auch am Sonntag aussehen. Gutes Wetter vorausgesetzt.

Hochbetrieb auf dem Hans-Schalla-Platz: So wie beim Fest „100 Jahre Schauspielhaus“ im April dürfte es auch am Sonntag aussehen. Gutes Wetter vorausgesetzt.

Foto: Vladimir Wegener / FUNKE Foto Services

Bochum.  Das Bochumer Schauspielhaus startet in die neue Saison. Zur Eröffnung gibt’s (noch) keine Premiere, aber viel Programm. Und frische Brötchen.

Mit einem großen Theaterfest feiert das Schauspielhaus am Sonntag, 22. September, den Start in die neue Spielzeit. Bis sich zum ersten Mal der Vorhang hebt, dauert es aber noch ein bisschen. Erst am 3. Oktober hat die Auftaktinszenierung „Geschichten aus dem Wiener Wald“ Premiere.

Hinter den Kulissen

Das Theaterfest, mit dem noch jeder Intendant „seine“ neue Saison eröffnet hat, ist immer auch ein Familien- und Begegnungsfest. Die Mitarbeiter und Schauspieler/innen des Theaters suchen den unmittelbaren Kontakt zu ihren Besuchern, ab 11 Uhr bis in die Abendstunden wird ein kreatives Programm aufgezogen. Es bietet neben Theater, Musik und Lesungen auch Einblicke in den Theaterbetrieb, zumal die Führungen hinter den Kulissen sind stets beliebt. Außerdem werden Mitmachaktionen für Jung und Alt geboten.

Musik und Gastro

Das Fest startet mit dem gemeinsamen Frühstück auf dem Theaterplatz. Wie in den Vorjahren bringen die Besucher/innen Besteck und Geschirr sowie Brötchen, Marmelade & Co. mit, und teilen das Essen an langen Tafeln mit anderen Gästen. Tee und Kaffee spendiert das Schauspielhaus. Wer selbst nichts mitbringen möchte, kann den ganzen Tag über auf ein gastronomisches Angebot auf dem Hans-Schalla-Platz zurückgreifen. Dazu gibt’s reichlich Live-Musik, unter anderem mit der Indie-Band „Jason Pollux“ und der „Hoodoomobil“-DJ-Crew.

Im und am Schauspielhaus sowie in den Kammerspielen, im Oval Office und im Restaurant „Tana’s“ steigen unterschiedliche Veranstaltungen: In der Gesprächsreihe „Ein Gast. Eine Stunde“ trifft Gastgeber Norbert Lammert (Ex-Bundestagspräsident) auf den Schauspieler Ulrich Matthes, eine szenische Lesung erweckt Joseph Roths Novelle „Legende vom heiligen Trinker“ zum Leben, Ensemble-Mitglieder stellen im „Monolog-Labor“ an ungewöhnlichen Orten Theatertexte vor, und tierische Gedichte und Geschichten „Von fliegenden Fischen“ für Kinder ab drei Jahren dürfen auch nicht fehlen.

Eintritt ist frei

Intendant Johan Simon talkt mit Regisseurin Karin Henkel, die die Horváth-Eröffnungspremiere verantwortet.

Der Eintritt zu den Programmpunkten am Tag der offenen Tür ist frei, teilweise werden kostenlose Zählkarten ausgegeben. Kaufkarten werden lediglich für die Gesprächsreihe „Ein Gast. Eine Stunde“ benötigt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben