TV Brenschede

TV Brenschede bangt um Nutzung der Halle Glücksburger Straße

Elke Kaldun betrachtet mit Sorge die Decke der Turnhalle an der Glücksburger Straße 25. Hier regnete es zuletzt rein.

Elke Kaldun betrachtet mit Sorge die Decke der Turnhalle an der Glücksburger Straße 25. Hier regnete es zuletzt rein.

Foto: Dietmar Wäsche

Wiemelhausen.  Das teils undichte Dach der Turnhalle Glücksburger Straße wurde inzwischen repariert. Doch der TV Brenschede traut dem Braten nicht so recht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es war eines der heißen der Themen, die bei der WAZ-Stadtteilkonferenz Ende Januar angesprochen wurden: das Dach der Turnhalle an der Glücksburger Straße. „Es ist undicht“, beklagte Elke Kaldun, die Vorsitzender des TV Brenschede damals. Sie machte sich Sorgen, dass die neue Deckenheizung dadurch Schaden nehmen und die Halle wieder geschlossen werden könnte.

Von der Hallendecke tropfte es

Beim Ortstermin in der Halle stellt sich die ganze Lage nicht ganz so dramatisch dar. Auch zwei Mitarbeiter vom Sport- und Bäderamt sind mit von der Partie und versuchen zu beruhigen. Im Dezember habe es von der Hallendecke getropft, bestätigt Katharina Kram. „Beim Yoga ist es erstmals aufgefallen“, ergänzt Elke Kaldun. „Ist schon unangenehm, wenn es einem dabei ins Gesicht tropft.“

Zuletzt zu kalt für Reparaturen

Sicher, aber dieser Schaden sei längst behoben, versichert Katharina Kram. Dies kann auch Elke Kaldun bestätigen. Dennoch ist die Vereinsvorsitzende weiter in Sorge, denn auch ins Büro der beiden Hallenwartinnen hatte es hineingeregnet. „Und zwar richtig, wie ein Wasserfall“. Diese undichte Stelle ist laut Sport- und Bäderamt inzwischen ebenfalls repariert. „Es scheiterte lange an den Witterungsbedingungen“, sagt Falko Hildebrand. Heißt: Es war zuletzt einfach zu kalt, um auch diese Stelle des Flachdachs abzudichten.

Kein Schaden an der Deckenheizung

Dies ist nun letzte Woche geschehen. „Schließlich ist es auch uns ein großes Anliegen, dass die Anlage in Ordnung ist“, sagt Falko Hildebrand. Insgesamt seien die Schäden angesichts der gerade erst erneuerten Decke natürlich ärgerlich. „Doch immerhin hat die Deckenheizung keinen Schaden genommen“, versichert Hildebrand, „das haben wir abgeklärt“. Dass das Dach bei der Deckenerneuerung nicht gleich mit saniert wurde, hat laut Falko Hildebrand rein finanzielle Gründe: Für Decke inklusive Heizungsanlage seien Landesmittel aus einem energetischen Programm geflossen. Diese hätten für ein neues Dach leider nicht zur Verfügung gestanden.

„Alles nur Flickwerk“

Elke Kaldun hält das Ganze trotzdem nur für Flickwerk und traut dem Braten noch nicht so recht. „Es regnet seit Urzeiten immer mal wieder rein“, sagt sie und glaubt nicht, dass dies nun auf Dauer ein Ende hat. Sie befürchtet, dass die Halle bei weiteren Schäden wieder geschlossen werden könnte und dem TV Brenschede dann erneut nicht zur Verfügung stünde. So war es schon, als man 2015 in 34 Bochumer Turnhallen fehlerhafte Deckenkonstruktionen entdeckte. Sie wurden geschlossen, unter anderem auch die an der Glücksburger Straße.

„Nachdem die Decke heruntergenommen war, wurden Flüchtlinge hier untergebracht“, erzählt Elke Kaldun. „Wir sind nun seit eineinviertel Jahren wieder drin und froh, dass sich langsam alles wieder normalisiert.“ Und bei diesem Zustand soll es aus ihrer Sicht möglichst bleiben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben