Sternsinger

Sternsinger ziehen für notleidende Kinder von Haus zu Haus

Die Sternsinger derkatholische Gemeinde St. Johannes Wiemelhausen ziehen von Haus zu Haus und sammeln für notleidende Kinder.

Die Sternsinger derkatholische Gemeinde St. Johannes Wiemelhausen ziehen von Haus zu Haus und sammeln für notleidende Kinder.

Foto: Foto: Dietmar Wäsche

Wiemelhausen.  130 Jugendliche beteiligen sich an der Sternsinger-Aktion in der Gemeinde St. Johannes. Doch nicht alle Bewohner heißen sie willkommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Lea, Katharina und Lukas nehmen schon seit fünf Jahren gemeinsam an der Sternsinger-Aktion in der St.-Johannes-Gemeinde teil und sind geübt in ihren Texten. Die Königinnen und Könige verteilen Gottes Segen an die Bewohner im Stadtteil.

Den erhalten alle Teilnehmenden von Gemeindereferentin Barbara Pott vor der Krippe in der Kirche. Dann, nachdem die Sternsinger sich ihre bunten Mäntel umgelegt, die Kronen aufgesetzt und Spendendose, Kreide für den Segen und Flyer mit Informationen über die Aktion beisammen haben, gehen sie in ihre jeweiligen Bezirke.

„Ich finde das super, dass sich so viele Kinder für andere Kinder einsetzen“, sagt Bewohner Hans-Georg Steden, während die Sternsingergruppe den Segensaufkleber an seiner Tür anbringt.

Nicht alle sind begeistert

Ab und zu, nachdem die Bewohner für die hilfsbedürftigen Kinder gespendet haben, gibt es für die fleißigen Sternsinger eine Wegzehrung aus Schokolade oder Weingummi. Die Süßigkeiten, die am Ende der zwei langen Tage übrig bleiben, werden ans „Sprungbrett“-Angebot und die Bahnhofsmission gespendet. Aufgrund des Regens und der Kälte kommt es vor, dass die Kinder und Betreuer von den Bewohnern herein gebeten werden. Sie können sich mit Tee etwas aufwärmen, sehen sich den geschmückten Tannenbaum an oder singen vor der Krippe in den Wohnzimmern. Ein paarmal passiert allerdings auch das Gegenteil: Einige Bewohner schlagen den Kindern die Tür wieder vor der Nase zu.

„Von Kindheit an waren wir Sternsinger und die Aktion liegt uns sehr am Herzen“, sagt Jutta Jung. Sie organisiert die Aktion in St. Johannes zusammen mit ihrem Mann Tobias Jung. „Es ist schön zu sehen, dass so viele in unserer Gemeinde ‚Kinder helfen Kinder‘ unterstützen. Denn ohne unser großartiges Team wäre die Aktion nicht möglich.“ Insgesamt haben sich in der Gemeinde über 130 Kinder, Jugendliche und Erwachsene engagiert.

Spendenbetrag steht noch nicht fest

„Gerade bei dem schlechten Wetter macht es nicht immer Spaß, aber wir wissen, dass sich der Aufwand für die hilfsbedürftigen Kinder lohnt“, so die langjährige Sternsingerin Ann-Christin Wüller von der Katholischen jungen Gemeinde. Wie hoch der tatsächliche Ertrag der gesammelten Spenden ist, steht noch nicht fest. Denn auch am folgenden Wochenende werden noch Sternsinger der Pfarrei St. Franziskus durch den Bochumer Süden ziehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben