Stadtteilentwicklung

Stadtteilbewohner loben ihr neues Bochum-Dahlhausen

Auf dem neu gestalteten Otto-Wels-Platz startete der Stadtteilspaziergang. Vorneweg Bezirksbürgermeister Marc Gräf und OB Thomas Eiskirch (v. re.).

Auf dem neu gestalteten Otto-Wels-Platz startete der Stadtteilspaziergang. Vorneweg Bezirksbürgermeister Marc Gräf und OB Thomas Eiskirch (v. re.).

Foto: Klaus Pollkläsener

Dahlhausen.   Viele Anwohner nehmen am Stadtteilspaziergang durch die Ruhraue teil und schauen sich an, was sich dort getan hat. Die meisten sind begeistert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schlechte Nahversorgung, keine Neubaugebiete, wenig Aufenthaltsqualität: So lautete 2013, zu Beginn des Förderprogramms „Stadtumbau West“, der Befund für Dahlhausen. Und heute? „Dahlhausen hat den Turnaround geschafft und ist damit beispielgebend für andere Stadtteile“, postulierte Thomas Eiskirch bei Sonnenschein auf dem Bahnhofsvorplatz in Dahlhausen.

Mehr als 50 Stadtteilbewohner kamen zur Einweihung des Otto-Wels-Platzes und zum Spaziergang durch das Umbaugebiet. „Ich wohne seit 66 Jahren hier, es hat sich viel getan. Besonders der Bahnhofsvorplatz ist toll geworden“, sagte Hildegard Merz, während sie die Litfaßsäule mit historischen Postkarten betrachtete.

Mehr junge Familien im Stadtteil

Auf dem Weg entlang des Geh- und Radweges in Richtung Eisenbahnmuseum kam auch Inge Luka ins Schwärmen. „Der Verkehrsfluss hat sich verbessert, es gibt mehr junge Familien und interessante Schilder zur Geschichte des Stadtteils“, so Luka. Die Schilder sind in Zusammenarbeit mit Engelbert Wührl vom Bergmannstisch Bochum-Süd entstanden. „Die Stelen sind in Kooperation mit der Schlosserei der JVA Bochum gefertigt worden“, erklärte Wührl und fuhr dann mit der Historie des Stadtteils fort. „Hier befand sich während der Steinkohleförderung einer der größten Güterbahnhöfe Europas.“

Noch einiges zu tun gibt es beim Empfangsgebäude des Eisenbahnmuseums. „Künftig wird ein Pendelschienenbus zum Eisenbahnmuseum verkehren, wenn im Herbst 2018 das neue Empfangsgebäude fertiggestellt ist“, informierte Cordula Feigs vom Amt für Stadtplanung und Wohnen.

Weitere Wohneinheiten sind geplant

Auch im Ruhrauenpark wird es noch weitergehen: „In den östlichen Baufeldern sind bisher 122 Wohneinheiten gebaut worden“, so Feigs. Auf den Baufeldern in Richtung Eisenbahnmuseum entstünden bis 2020 weitere 121 Wohneinheiten. Madeleine interessierte sich mehr für den im Frühjahr eröffneten Spielplatz im Gleispark. „Ich finde es toll, dass es jetzt so etwas gibt. Am besten gefallen mir Trampolin und Kletterfelsen“, freute sich die Neunjährige.

Die 2300 Tonnen schwere Natursteinmauer erhielt unterschiedliche Bewertungen. Während die 400 Meter lange Mauer aus Ruhrsandsteinen den Gefallen der Einen fand, missfiel sie den Anderen. Dieter Reppmann resümierte: „Der Wandel ist toll, es sieht schön aus. Jetzt muss es nur noch ordentlich bleiben und von den Bewohnern belebt werden.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben