Senioren

Senioren entdecken den Charme der Aquarellmalerei

Stolz auf ihre Werke sind die Teilnehmer der Aquarell-Malgruppe, die das Seniorenbüro Südwest ins Leben gerufen hat.

Stolz auf ihre Werke sind die Teilnehmer der Aquarell-Malgruppe, die das Seniorenbüro Südwest ins Leben gerufen hat.

Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services

Bochum-Linden.  Seniorenbüro Südwest in Linden bietet Aquarellmalerei für Anfänger an. Und schon nach kurzer Zeit haben die Teilnehmer ihre erste Ausstellung.

Verschneite Landschaften, leuchtend gelbe Sonnenblumen und niedliche Tiere zieren die Wände des Cafés „Zwei Säulen“ an der Hattinger Straße in Linden. „Die kann man sich ins Wohnzimmer hängen“, sagt eine Kundin anerkennend und nippt genüsslich an ihrem Kaffee. Ob sie wohl weiß, dass die Künstler nur ein paar Meter weiter an neuen Werken für ihre Ausstellung arbeiten?

Die Kursleiterin hat in Venedig studiert

Jeden Freitag trifft sich die Aquarellgruppe unter Leitung von Sasha Josic im Seniorenbüro Südwest. Die 43-Jährige, die an der Kunstakademie in Venedig studiert hat, bietet neben Kunst-AGs für Schüler nun auch Kurse für Senioren an. Für die Teilnehmer ist es die erste Ausstellung und deshalb etwas ganz Besonderes.

„In der ersten Stunde konnte ich mir überhaupt nicht vorstellen, ein Bild fertigzustellen“, sagt der 65-jährige Friedhelm Banz, der hier von den anderen liebevoll „Quotenmann“ genannt wird. Er kam als blutiger Anfänger in die Gruppe, eigentlich hat er viele Jahre lang Ausdauersport gemacht.

Die erste Stunde war schwierig

Nach einer Verletzung musste etwas anderes her: „Die allererste Stunde war schrecklich, ich wollte gar nicht mehr wiederkommen. In höherem Alter ist es schwer, wieder ein Anfänger auf einem Gebiet zu sein, aber Sasha hat mich motiviert weiterzumachen“, sagt der ehemalige Lehrer und zeigt stolz sein allererstes Bild, ein Sonnenuntergang über dem Meer. „Das Schöne ist, dass es hier kein Richtig oder Falsch wie in der Schule gibt.“

Leiterin Sasha Josic eilt immer wieder von Teilnehmerin zu Teilnehmer, gibt Tipps oder rettet das ein oder andere Bild mit nur wenigen Pinselstrichen. Die Kunstbegeisterte hat sich bewusst für einen Aquarell-Kurs entschieden: „Mit der Farbe kann man schnell arbeiten und alles schaffen. Und es ist sehr einfach.“ Tatsächlich liegen auf dem langen Tisch die bunten Farbkästen verteilt, die man noch aus dem Schulunterricht kennt.

Erst eine Wasserspur legen

Damit zu arbeiten ist aber selbst für alte Hasen wie Monika Marsollek etwas Neues: „Erst jetzt habe ich gelernt, wie man damit richtig umgeht. Erst eine Wasserspur legen und die Farben richtig mischen und nicht direkt mit dem Pinsel in die Farben tunken. In der Schule ist immer alles zerlaufen.“

Die 64-Jährige habe schon im Unterricht immer alles illustriert und später ihre Urlaubserinnerungen oder Charaktere aus ihren selbst geschriebenen Märchen gemalt. Als Juristin habe sie sich nicht immer so viel Zeit für ihr Hobby nehmen können, deshalb freue sie sich umso mehr über das Angebot des Seniorenbüros.

Egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener, die Motivation ist bei allen gleich: Nicht nur zuhause rumsitzen und etwas Neues ausprobieren. „Nur weil man in Rente ist, heißt das ja nicht, dass man fertig ist. Man kann immer dazu lernen“, erklärt Sasha Josic. Und weil ihr Kurs so gut ankommt, will sie ab September noch einen anbieten. „Für alte Leute, die jung sind und junge Leute, die reif sind.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben