Dahl’sen total

Musikfest „Dahl’sen total“ wird zu einem nassen Vergnügen

Den Mienen der Fanfarenzug-Mitglieder ist abzulesen, dass es sich bei Regen nicht ganz so gut spielen lässt.

Foto: Joachim Hänisch

Den Mienen der Fanfarenzug-Mitglieder ist abzulesen, dass es sich bei Regen nicht ganz so gut spielen lässt. Foto: Joachim Hänisch

Dahlhausen.  Viel Regen begleiten „Dahl’sen total“. Für die Besucher an der Ruhrmühle in Dahlhausen wird es zum Ende hin trotzdem noch ein schönes Ereignis.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Stimmung war gut. Das Wetter eher nicht. Diesen Eindruck hinterließ das 18. Sommerfest „Dahl’sen Total“, das die Ruhrlandbühne organisierte. Das Fest litt sehr unter den vielen Schauern am Freitag und Samstag.

„Am Freitag beim Dämmerschoppen sind wir völlig abgesoffen“, bekannte der Vereinsvorsitzender Werner Kiso, der an beiden Tagen durch das Programm führte. Gut 50 Leute fanden trotzdem den Weg zum Dämmerschoppen am Vereinsheim an der Ruhrmühle. Der „Moderne Fanfarenzug Ruhrlandbühne Bochum 1959“, gefolgt von „Concrete Mush“ der der Theodor-Körner-Schule (TKS), munterten das Publikum auf.

Für den Samstag fiel die Bilanz von Geschäftsführer und Fanfarenzugleiter Dirk Schmieder etwas besser aus. „Wir freuen uns, dass trotz des Wetters so viel Publikum gekommen ist“, erklärte er. Das galt vor allem für Samstagabend. Die Sonne kam zum Vorschein. Zum Auftritt der 33 Schüler von der Akrobatik-und-Tanz-AG der Köllerholz-Grundschule war der Platz vor der Bühne voll. Doch auch hier hielt das unsichere Wetter manchen ab. „Eigentlich wollten wir mit 56 der insgesamt gut 80 Kinder der AG kommen“, erklärte Leiterin Franziska Vielhaber, die zusammen mit Maria Schneider die Schüler trainiert.

Der etwa Nachwuchs bot in Klein- und Großgruppen ein knapp einstündiges ansprechendes Programm dar. Dazu gehörte unter anderem der Auftritt der beiden Hunde Charon und Knuddel mit Hanna und Kium sowie Johanna und Lilly auf dem Einrad. Hinzukam die selbst einstudierte Rollschuhaktion der Starlight-Fans Aurelie, Elina, Emily und Sara, die verkleidet als Pearl, Buffy, Ashley und Dinah auftraten.

Senioren winkten durch die Fenster

Für alle Darbietungen gab es viel Beifall. „Das war total super“, fasste eine Mutter die Auftritte der Kinder zusammen.

Gut an kamen zuvor auch die Auftritte des Fanfarenzuges sowie der Kindertanzgruppe der Ruhrlandbühne. Die achtjährigen Anisa, Jana, Lea, Leni und Madeleine präsentierten sich beim Synchrontanz mal als freche, mal als schmusige Katzen.

Das Platzkonzert zum Auftakt des Tages am Rosalie-Adler-Zentrum gestalteten das Musikcorps Blau-Weiß Bochum sowie der Fanfarenzug und die Tanzgarde der Ruhrlandbühne. „Die Senioren winkten uns von drinnen zu“, freute sich Schmieder. Wegen der Witterung blieben sie im Haus.

Echte Dahl’sen-total-Fans schreckte auch das Wetter nicht ab. „Ich komme immer wieder gerne, weil hier gute Stimmung ist“, erklärte Gertrud Still. Michael Windl fand das auch. „Die Auftritte von Fiete Adam sowie Malte & Lukas sind richtig gut“, lachte er. Doch bis dahin musste er noch etwas warten: Sie traten erst am späteren Abend auf. Zunächst enterte der Seemannschor die „Knurrhähne“ der Marinekameradschaft die Bühne.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik