Sicherheit

Kita-Kinder an der Hevener Straße üben für den Schulweg

Augen auf im Straßenverkehr: Detlef Terstegen von der Polizei gibt den künftigen Schulkindern der Kita an der Hevener Straße wichtige Tipps und Verhaltensregeln mit auf den Weg.     

Foto: Stadt Bochum

Augen auf im Straßenverkehr: Detlef Terstegen von der Polizei gibt den künftigen Schulkindern der Kita an der Hevener Straße wichtige Tipps und Verhaltensregeln mit auf den Weg.  

Stiepel.   Fußgänger-Führerschein soll künftigen Erstklässlern dabei helfen, sicherer im Straßenverkehr zu werden. Polizei gibt Tipps und Verhaltensregeln.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Da ist die Aufregung groß: Kurz bevor sie sich auf den Weg in Richtung Grundschule machen, steht für die zukünftigen Schulkinder der städtischen Kita an der Hevener Straße eine weitere Prüfung an: der Fußgängerführerschein. Denn Verkehrserziehung spielt schon in jungen Jahren eine wichtige Rolle.

Als Parcours wird von der Polizei und den Eltern eine Strecke vom Kindergarten entlang der Haarholzer und der Kemnader Straße bis zur Surkenstraße und wieder zurück festgelegt, die die Kinder mit ihren gelben Warnwesten ablaufen müssen, während die Eltern in orangenen Westen als Streckenposten entlang der Route stehen und aufpassen.

Erhöhte Achtsamkeit

Nach dem Rundgang erhalten alle Kinder ihren Fußgängerführerschein. Kai und Tom (beide 6) sind sich einig: „Wir waren so nervös, als wir los gingen, wir konnten gar nicht sprechen. Aber jetzt sind wir superfroh, dass wir es geschafft haben.“

Nach den Sommerferien wechseln die Kita-Kinder zur Grundschule – und viele von ihnen gehen den Schulweg dann zu Fuß. Doch dabei gibt es viel zu beachten. „Das Wichtigste ist, dass die Kinder lernen, immer genau zu schauen, ob sie sicher eine Straße überqueren können“, erklärt Detlef Terstegen von der Verkehrsunfallprävention der Polizei. „Auch, wenn ihre Ampel grün zeigt, sollten sie kontrollieren, ob die Autos auch stehen bleiben.“ Darüber hinaus gelte an den Ausfahrten und Parkbuchten erhöhte Achtsamkeit. Die fünfjährige Emilia hat selbst erlebt, dass ein Autofahrer sie nicht auf dem Gehweg gesehen hat, als er in eine Parkbucht gefahren ist: „Zum Glück bin ich sofort stehen geblieben, sonst wäre mir der Autofahrer bestimmt über die Füße gefahren.“

Detlef Terstegen gibt den Kindern noch viele wichtige Hinweise und Verhaltensregeln mit auf den Weg. Etwa, dass sie ihre Warnwesten im Straßenverkehr anziehen sollten: „Denn auch, wenn sie helle Sachen tragen, sind sie im Straßenverkehr oft nur schwierig zu erkennen.“

>>>Nachfrage nicht sehr groß

Die Polizei bietet allen Kitas regelmäßig die Durchführung des Fußgängerführerscheins an. Doch die Nachfrage bei den Kitas sei nicht sonderlich hoch.

„Oftmals gibt es dafür nicht genügend freiwillige Eltern“, sagt Sprecher Frank Lemanis. Kitas können sich gern melden:
0234 / 909-5120 oder -5121.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik