Politik

Bezirksvertretung: Neuer Radweg auf Markstraße soll kommen

Ein Radweg soll auf der Markstraße zwischen Stiepeler Straße und Unistraße entstehen. Bislang fahren die Radler häufig über den Bürgersteig.

Foto: Dietmar Wäsche

Ein Radweg soll auf der Markstraße zwischen Stiepeler Straße und Unistraße entstehen. Bislang fahren die Radler häufig über den Bürgersteig. Foto: Dietmar Wäsche

Süd.   Mit rot-grüner Mehrheit gibt die Bezirksvertretung Süd dem Haushaltsplanfür 2018/19 grünes Licht. Entscheidung im Rat soll Ende November fallen.

In rekordverdächtigem Tempo von knapp einer halben Stunde befand die Bezirksvertretung Süd am Dienstagnachmittag im Uni-Center über die Haushaltssatzung für die Jahre 2018/19 sowie über die Anregungen zum Haushaltsplan.

Statt wie sonst an dieser Stelle gern üblich zunächst langwierige Debatten über das Für und Wider der Verwendung öffentlicher Haushaltstöpfe zu führen, schienen sich die Mitglieder des Bezirks Süd vor der Sitzung bereits verständigt zu haben: Mit rot-grüner Mehrheit gab die Bezirksvertretung dem Haushaltsplanentwurf für beide Jahre grünes Licht. Die CDU stimmt traditionell dagegen

Eine Entscheidung wird Ende November im Haupt- und Finanzausschuss sowie im Rat erwartet. Sollte dort den Vorschlägen des Bezirks entsprochen werden, dann könnte sich u.a. die Graf-Engelbert-Schule im kommenden Jahr über 204 000 Euro für eine Fenster- und Fassadensanierung freuen. Weitere 205 000 Euro kämen 2019 für die Sanierung des Turnhallenbodens hinzu. Die Außenarbeiten am Jugendfreizeithaus „Juma“ in Steinkuhl würden mit 100 000 Euro unterstützt. 40 000 Euro würden in die Sanierung der Beleuchtungsanlage in den Klassen der GS Auf dem Alten Kamp fließen.

WC-Anlage im „Just“ soll saniert werden

Im Jahr 2018 stehen noch weitere Förderungen an: So soll die Borgholzschule 26 600 Euro für die Sanierung und Ergänzung der Flur- und Außenbeleuchtungen bekommen. Die Wegeflächen der Grünanlage Kühneplatz sollen für 9000 Euro saniert werden. In der Grünanlage Schadowstraße / Markstraße sollen für 14 000 Euro die Wege erneuert werden.

Im Jahr 2019 sind 100 000 Euro für die Sanierung der WC-Anlagen im „Just“ in Stiepel vorgesehen. In der Grünanlage Hang Stiepel sollen für 30 000 Euro die Geländer saniert werden. 14 000 Euro wird in die Erneuerung der Wege im Trimontepark investiert. Die bergbauhistorischen Hinweistafeln sollen neu gestaltet werden (4300 Euro).

Verkehr auf Markstraße einspurig

Der geplante Radweg auf der Markstraße zwischen Stiepeler Straße und Unistraße nimmt Formen an. Nach Kritik aus der Bezirksvertretung besserte die Verwaltung ihre Pläne nach. So soll vor den Häusern Markstraße 206-210 der Gehweg eine Breite von 1,80 Meter bekommen. Daneben soll ein Parkstreifen für „gekipptes Parken“ für etwa 5-6 Fahrzeuge angelegt werden. Die Radfahrer sollen seitlich davon entlang geführt werden. Der Verkehr soll einspurig fließen. „Gerade auf dem Gehweg kommt es immer wieder zu brenzligen Situationen mit Radfahrern und Autos, die aus den Einfahrten heraus kommen“, so Bezirksvertreter Gerd Sauer (CDU).

Hahnenfußweg bekommt eine Ruhebank

Auf dem städtischen Grundstück am Hahnenfußweg / Weidengrund sollen eine Ruhebank und ein Abfallkorb aufgestellt werden. Dem Antrag der CDU folgte die Bezirksvertretung einstimmig. „Mit der Aufstellung soll den Wünschen der älteren Bevölkerung in diesem Bereich entsprochen werden“, heißt es.

Auch interessant
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik