Kommentar

Straßenbahnlinie 310: Bogestra hat nichts dazugelernt

WAZ-Redakteur Gernot Noelle zur erneuten Verzögerung der „neuen“ Straßenbahnlinie 310.

WAZ-Redakteur Gernot Noelle zur erneuten Verzögerung der „neuen“ Straßenbahnlinie 310.

Foto: WAZ

Es dauert nun noch ein Jahr länger, bis die „neue“ Straßenbahn 310 zwischen Bochum und Witten pendelt. Die Bogestra schweigt dazu. Ein Kommentar.

Nun dauert es also noch ein Jahr länger mit der „neuen“ 310. Kann bei einem Mega-Projekt wie dieser Straßenbahnerweiterung sicher passieren.

Was gar nicht geht, ist die Informationspolitik der Bogestra. Positive Ereignisse wie die erste Fahrt der 302 Richtung S-Bahnhof Langendreer werden zelebriert, negative Entwicklungen möglichst lange totgeschwiegen.

Das war schon so, als die Kostenexplosion (statt 35,7 Millionen Euro waren es plötzlich 61 Millionen) bekannt wurde. Und das passiert auch jetzt, da dem Bürger angesichts weiterer Verzögerungen Informationen vorenthalten werden.

Die Bogestra hat aus ihren Fehlern nichts gelernt. Akzeptanz erreicht man bei solchen Baumaßnahmen vor allem durch eines: durch Transparenz.

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben