Feuerwehrjubiläum

„Starker Paul“ ist zurück: Ex-Feuerwehrmann (86) freut sich

Auf einem Tieflader wurde der ehemalige Wattenscheider Kranwagen „Starker Paul" von Bielefeld nach Wattenscheid gebracht.

Auf einem Tieflader wurde der ehemalige Wattenscheider Kranwagen „Starker Paul" von Bielefeld nach Wattenscheid gebracht.

Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

Wattenscheid.  Alter Feuerwehr-Kranwagen war fast zwei Jahrzehnte im Einsatz. Das restaurierte Fahrzeug ist ein Hingucker bei der 150-Jahr-Feier der Feuerwehr.

Der Star der großen 150-Jahr-Feier der Feuerwehr Wattenscheid ist schon eingetroffen und steht jetzt in der Halle der Wache Grünstraße. Sein Spitzname lautet „Starker Paul“ – kein Wunder, denn der Kranwagen KW 16 (Baujahr 1962) hat Bärenkräfte, kann bis zu 16 Tonnen in die Höhe ziehen. Das war damals schon eine große Leistung, und darauf waren die Wattenscheider Feuerwehrleute mächtig stolz. Jetzt können sie ein Wiedersehen mit ihrem „Paul“ feiern, der 1980 außer Dienst gestellt wurde.

Das Fahrzeug befindet sich fast 40 Jahre nach der Ausmusterung in einem guten Zustand, denn es wurde aufwendig restauriert. „Ich freue mich schon auf diesen Wagen“, erklärt Horst Töpper, der für das Jubiläumsfest am Samstag von Bochums Feuerwehrchef Simon Heußen eine persönliche Einladung erhalten hat.

Horst Töpper war bei der Berufsfeuerwehr tätig

Der 86-jährige Eppendorfer, gelernter Kfz-Meister, war viele Jahrzehnte bei der Berufsfeuerwehr tätig und hat zwischen 1970 und seiner Pensionierung 1993 lange Zeit in der Wache Grünstraße als Werkstattmeister gearbeitet, ist bei Bedarf auch bei Einsätzen mit rausgefahren; zwischenzeitlich war Horst Töpper auch in der Feuerwache in Querenburg tätig. Rund 60 Feuerwehrleute, so erinnert er sich, haben damals in der Wache Grünstraße gearbeitet.

Magirus Deutz war damals hochmodern

„Dieser damals hochmoderne Magirus Deutz hat uns über Jahrzehnte bei vielen Einsätzen zuverlässig begleitet, da ist er einem richtig ans Herz gewachsen. Mit dem Kranwagen haben wir zum Beispiel umgekippte Unfallfahrzeuge aufgerichtet und konnten schwere Gegenstände umsetzen. Zum Einsatz kam er auch anlässlich der 100-Jahr-Feier der Feuerwehr, als schwere Teile vorsichtig durch eine schmale Öffnung in der Wattenscheider Stadthalle bugsiert werden mussten.“

Der alte Kranwagen war über mehrere Zwischenstationen nach seiner Ausmusterung bei der Feuerwehr bei dem Oldtimer-Sammler Ulrich Hanneforth in Bielefeld-Quelle gelandet. Als Schrottwert hatte er das betagte Fahrzeug vor einigen Jahren aufgekauft und dann sorgfältig restauriert. Der „Starke Paul“ ist voll funktionsfähig und eigentlich wie im Originalzustand wiederhergestellt.

Hingucker auf Ausstellungen

Ein echter Hingucker, so war der KW 16 auch schon auf mehreren Ausstellungen zu bewundern, z.B. auf der „Interschutz“ in Hannover. Der Kranwagen – am 27. Dezember 1962 in Dienst gestellt – war bis 1974 für die Stadt Wattenscheid und nach der Eingemeindung bis etwa 1980 für die Stadt Bochum im Einsatz.

Horst Töpper fühlt sich fit, was auch daran liegt, dass er gesund lebt und viel Sport getrieben hat. Er hat mehr als 60 Jahre beim FC Neuruhrort Fußball gespielt und bis März auch noch Tennis. Er freut sich schon mächtig auf das große Jubiläumstreffen am Samstag (31). Der Tag der offenen Tür bietet von 11 bis 18 Uhr viel Programm an der Grünstraße.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben