Swing

Star-Posaunist Dan Barrett spielt auf Haus Kemnade in Bochum

| Lesedauer: 2 Minuten
Posaunist Dan Barrett spielte schon mit Benny Goodman. Nächste Woche ist er bei den Kemnade-Swing-Nights auf Haus Kemnade dabei.

Posaunist Dan Barrett spielte schon mit Benny Goodman. Nächste Woche ist er bei den Kemnade-Swing-Nights auf Haus Kemnade dabei.

Foto: Cosimo Filippini / Kemnade Swing Nights

Bochum-Stiepel.  Zu den Kemnade-Swing-Nights lädt der Bochumer Musiker Chris Hopkins ins Wasserschloss ein. Diesmal ist eine echte Jazz-Legende dabei.

Zu den schon traditionellen Kemnade-Swing-Nights lädt der Bochumer Jazz-Pianist Chris Hopkins am Mittwoch und Donnerstag, 29. und 30. Juni, jeweils um 19.30 Uhr in die Bauernscheune auf Haus Kemnade (An der Kemnade 10) ein. Für sein Heimspiel unter guten Freunden hat sich Hopkins diesmal besonders erlesene Gäste ausgesucht.

Kemnade-Swing-Nights mit Chris Hopkins und Gästen in Bochum

Als Hauptsolist ist der amerikanische Jazzmusiker Dan Barrett dabei. Der international gefragte Posaunist spielte schon in der Band von Benny Goodman und musizierte gemeinsam mit Filmregisseur Woody Allen. Mehrfach trat er in der New Yorker Carnegie Hall auf.

Mit seinem eleganten und melodiösen Spiel hat Barrett die romantische Swingposaune von Jazzlegenden wie Lawrence Brown bis Jack Teagarden in unsere Zeit gerettet. Auf den Soundtracks zu etlichen Kinofilmen wie „Geliebte Aphrodite“ and „Bullets Over Broadway“ (beide von Woody Allen) ist er zu hören und musizierte sogar für den König von Thailand höchstpersönlich.

Hinzu kommen Stars der Big Band des Hessischen Rundfunks: darunter Lead-Trompeter Axel Schlosser mit strahlendem Ton und großer Präsenz sowie Drummer Jean Paul Höchstädter, dessen Beat auf die Zuhörer wie eine perfekte Welle wirkt. Vervollständigt wir das Ensemble durch Rolf Marx (Gitarre) und Henning Gailing (Bass).

Fürs Konzert am Donnerstag gibt es nur noch Restkarten

So spielen sich Chris Hopkins und seine Freunde durch ein beschwingtes Repertoire, das von den Sounds aus New Orleans ebenso beeinflusst ist wie von der Jazz-Szene in New York. Die Besucher dürfen sich auf einen lässigen, eleganten und unterhaltsamen Abend freuen.

Für das Konzert am Mittwoch, 29. Juni, sind noch einige Plätze vorhanden, am Donnerstag, 30. Juni, gibt es nur noch Restkarten.

Karten (28,50, ermäßigt 17,50 Euro) gibt es unter anderem im Ticketshop an der Huestraße 9 sowie im Internet unter reservix.de

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bochum

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben