Kleinkriminalität

Sekt-Dieb warf Überwachungskamera weg - das reichte nicht

Der Einbrecher (hier ein Symbolfoto) wurde kurz nach der tat gefasst. Dank moderner Sicherungstechnik.

Der Einbrecher (hier ein Symbolfoto) wurde kurz nach der tat gefasst. Dank moderner Sicherungstechnik.

Foto: Daniel Maurer/dpa

Bochum.  Auf ungewöhnliche Weise ist ein Einbrecher gefasst worden. Er hatte eine Überwachungskamera zwar weggeworfen, aber das nützte ihm nichts.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Einbrecher hatte auf der Flucht aus einer Gartenlaube eine Überwachungskamera mit einer Aufnahmen von ihm weggeworfen, gefasst wurde er trotzdem.

Laut Polizei spielte sich diese ungewöhnliche tat in der Nacht zu Montag wenige Minuten nach Mitternacht in der Kleingartenanlage an der Engelsburger Straße in Eppendorf ab. Um 0.08 Uhr hebelte der Täter die Eingangstür auf, öffnete den Kühlschrank und erbeutete eine Flasche Sekt. Noch bevor der Mann das Gebäude verließ, entdeckt er eine Überwachungskamera.

Auf dem aktuellen Stand der Technik scheint der Einbrecher nicht zu sein

Um seine Identifizierung zu verhindern, nahm er das Gerät einfach mit und warf es während der Flucht weg – im Glauben, die Videoaufnahmen damit gelöscht zu haben. Ein Polizeisprecher sagt aber: „Auf dem aktuellen Stand der Technik scheint der Einbrecher nicht zu sein. So weiß er vermutlich nicht, dass sein Konterfei noch während der Tat auf das Handy des Laubeneigentümers übertragen und auf einer Cloud gespeichert worden ist.“

Der Kleingärtner informierte sofort die Polizei und zeigte den Beamten das Video, auf dem der Täter sehr gut zu erkennen ist. Mit diesen Informationen lösten die Polizisten eine Nahbereichsfahndung aus - mit Erfolg.

Beschuldigter räumt die Vorwürfe ein

Schon um 1.35 Uhr nahm eine Streifenwagenbesatzung einen Mann (42), auf den die Beschreibung eindeutig passt, an der Essener Straße fest. Mittlerweile hat der einschlägig polizeibekannte 42-Jährige, der keinen festen Wohnsitz hat, den Tatvorwurf eingeräumt.

Die Ermittlungen im Wattenscheider Kriminalkommissariat 34 dauern an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben