Ratssitzung

Sechs verkaufsoffene Sonntage für Bochum beschlossen

Wie hier beim Musiksommer 2018 sollen die Geschäfte aus diesem Anlass auch in diesem Jahr wieder öffnen dürfen.

Wie hier beim Musiksommer 2018 sollen die Geschäfte aus diesem Anlass auch in diesem Jahr wieder öffnen dürfen.

Foto: Bastian Haumann

Bochum.   Mehrheit des Rates stimmt dem Vorschlag der Verwaltung zu. Die Geschäfte sollen in diesem Jahr an sechs Sonntagen öffnen. Änderungen abgelehnt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In Bochum wird es in diesem Jahr sechs verkaufsoffene Sonntage geben. Mit deutlicher Mehrheit hat der Rat am Donnerstag den Vorschlag der Verwaltung angenommen. Die CDU und vor allem die Fraktion aus FDP und Stadtgestaltern hatten versucht, den Verwaltungsvorschlag noch zu modifizieren.

Dabei war es der FDP vor allem darum gegangen, am 1. Dezember den Ruhr-Park mit seinem „Weihnachtsmarkt“ noch zu den vorgeschlagenen Terminen hinzuzunehmen. FDP und CDU hatten zudem versucht, den Karten-Zuschnitt für erlaubte Öffnungen in der Innenstadt zu verändern. Beide Anträge wurden jedoch abgelehnt. Für die Abstimmung war der Fraktionszwang aufgehoben worden.

Wann der Einzelhandel öffnen darf

Damit sind folgende Sonntagsöffnungen für den Einzelhandel beschlossen: In der Innenstadt handelt es sich um die beiden Termine 8. September (Musiksommer und Weinfest) sowie dem 8. Dezember im Advent, im Zusammenhang mit dem Weihnachtsmarkt. In den Stadtteilen sollen in Linden am 19. Mai (Lindener Kirmes), in Langendreer am 16. Juni, (Fest Bänke raus), in Wattenscheid am 30. Juni (WAT 602) sowie am 15. September in Linden und Wattenscheid, (Lindener Meile, Wattenscheider Weinfest) die Geschäfte in klar abgegrenzten Bereichen öffnen dürfen.

Im Vorfeld der Sitzung hatte es die Gewerkschaft Verdi offen gelassen, ob sie gegen die geplanten Sonntagsöffnungen auf dem Klageweg vorgehen werde. Hier steht eine Entscheidung offenbar noch aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben