Schwungvolles Sommerfest im Marienstift

Mitte.  Klatschen, schunkeln, mitsingen: Schlagerpiratin Marina Kirsten brachte die Bewohner des St.-Marienstifts und die zahlreichen Gäste schon früh ordentlich in Schwung beim diesjährigen Sommerfest am Sonntag an der Humboldtstraße.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Klatschen, schunkeln, mitsingen: Schlagerpiratin Marina Kirsten brachte die Bewohner des St.-Marienstifts und die zahlreichen Gäste schon früh ordentlich in Schwung beim diesjährigen Sommerfest am Sonntag an der Humboldtstraße.

Den ersten Programm-Höhepunkt steuerten allerdings die Dance Kids aus Weitmar bei. Mit ihrer Tanzshow zu „Starlight Express“ eroberten die sieben- bis 17-jährigen Kinder und Jugendlichen, die originalgetreu verkleidet waren, im Nu die Herzen der etwa 200 Festbesucher. Folge: Die 15 Kids um Dampflokomotive Rusty (Celine, 15) mussten eine Zugabe geben und wurden erst dann mit viel Applaus entlassen.

Die beiden Besucherin Erika und Rita waren begeistert. „Die Kinder haben das richtig toll gemacht“, erklärte das Duo aus der Nachbarschaft im Griesenbruch. „Wir kommen immer wieder gerne hierher zum Fest, weil die hier ein schönes Programm für uns Senioren machen“, ergänzte Rita.

„Die Dance Kids waren richtig gut“, fand auch Elke Waga. Mit ihrer Tante Letitia, die im Haus wohnt, verfolgte sie von Beginn an aufmerksam das Programm. Auch die Schlagerpiratin gefiel ihr. „Sie hat so schön die vielen alten Melodien gesungen.“

Das weitere Programm gestalteten unter anderem die hauseigene Theatergruppe „Die Spätzünder“, die Lucky Moonlight Dancers und eine Rock’n’Roll-Tanzgruppe. Gesetzt waren zudem Hausmeister Thomas Voigt, der als „DJ Ötzi“ bekannte Schlager parodierte, sowie die „Mariensisters“ (Mitarbeiter und Bewohner). „Unsere Bewohner freuen sich, uns Mitarbeiter auf der Bühne zu sehen“, weiß Maria Laguarta vom Sozialen Dienst des Hauses.

Laguarta organisierte wieder das Programm für das Fest, welches inzwischen seit mehr als 30 Jahren stattfindet. „Jedes Mal lasse ich mir Neues einfallen, damit unsere Leute, ihre Angehörigen und die Besucher aus dem Stadtteil einen schönen Nachmittag verleben“, erklärte sie.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben