Straßenbahnunfall

Schwere Autokrane heben Bahn in Bochum wieder auf die Gleise

Bereits am frühen Abend begann eine Spezialfirma mit der Bergung.

Bereits am frühen Abend begann eine Spezialfirma mit der Bergung.

Foto: Dietmar Wäsche

bochum.   Noch ein Verletzter wird nach Unfall im Krankenhaus behandelt. Der Lkw-Fahrer wurde mit einem Dolmetscher vernommen. Die Strecke ist wieder frei.

Nach dem Zusammenstoß einer Straßenbahn mit einem Autosattelschlepper auf der Wittener Straße liegt noch einer der insgesamt elf verletzten Fahrgäste im Krankenhaus. Er hat sich ein Bein gebrochen. Die anderen zehn Verletzten erlitten zum Beispiel Rippenprellungen oder Nackenstauchungen und werden ambulant behandelt.

Fast 50 Fahrgäste in der Unglücksbahn

Insgesamt waren zur Unfallzeit am Mittwoch gegen 13.30 Uhr fast 50 Menschen in der Bahn. Der Lkw-Fahrer (49) aus Litauen, der fünf gebrauchte Pkw und einen Transporter geladen hatte, fuhr parallel zur Straßenbahn stadteinwärts, wollte dann aber in Höhe Alte Wittener Straße verbotswidrig um 180 Grad wenden und übersah die Bahn. Das 30 Tonnen schwere Fahrzeug krachte gegen die Fahrerkabine des Lkw und entgleiste komplett. Der Lkw-Fahrer wurde auf dem Präsidium mit einem Dolmetscher vernommen. Gegen ihn wird jetzt wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

In der Nacht zu Donnerstag wurden die Schienen neu gerichtet. Zwei Autokräne setzten die Bahn wieder ins Gleis. Eine weitere Bahn schleppte sie ins Depot Engelsburg. Donnerstagfrüh war die Wittener Straße wieder frei. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden vorläufig auf fast 300 000 Euro.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben