Virtuelle Ringvorlesung

Ruhr-Universität Bochum auf den Spuren des Klimawandels

Ganz unterschiedliche Fachgebiete sind an der der Ruhr-Universität versammelt. Der Blick geht auf Ingenieur- und Naturwissenschaften auf dem Campus.

Ganz unterschiedliche Fachgebiete sind an der der Ruhr-Universität versammelt. Der Blick geht auf Ingenieur- und Naturwissenschaften auf dem Campus.

Foto: Olaf Ziegler / FUNKE Foto Services

Bochum.  Aus unterschiedlichen Blickwinkeln nähern sich Ruhr-Uni-Wissenschaftler dem Klimawandel. Das Beste: Jedermann kann die Vorlesung im Netz sehen.

Die interdisziplinäre Vorlesungsreihe „Klimawandel und Nachhaltigkeit“ startet an diesem Donnerstag (29. Oktober) an der Ruhr-Universität. Sie behandelt im Rahmen von neun Terminen bis zum 14. Januar 2021 nicht nur Grundlagen des Klimawandels und die biologischen Folgen der Erderwärmung, sondern nähert sich der Thematik auch aus verschiedensten wissenschaftlichen Disziplinen wie der Ökonomie, Ethik, Psychologie, den Ingenieurwissenschaften, der Soziologie und Kommunikationsforschung.

Wie die Wissenschaft mit der Erderwärmung umgeht

Da die Klimakrise als Folge nicht-nachhaltigen Handelns verstanden werden kann, legt die Ringvorlesung in Bochum zudem einen besonderen Fokus auf Nachhaltigkeitskonzepte und deren Bedeutsamkeit aus Sicht der einzelnen beteiligten Wissenschaftsdisziplinen. Die erste Vorlesung hält in dieser Woche der Klimatologe Benjamin Bechtel, in der darauf folgenden Woche erläutert Prof. Ralph Tollrian die biologischen Folgen des Klimawandels.

Die von den „Scientists for Future“ initiierte und mit den „Students for Future“ und dem Lehrstuhl für Sozialpsychologie von Prof. Wilhelm Hofmann gemeinsam organisierte Vorlesungsreihe können interessierte Bürger und Bürgerinnen über den Videokonferenzdienst Zoom verfolgen.

Das vollständige Programm und Zoom-Einwahldaten im Internet auf der Internetseite der Ruhr-Universität.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben