Ruhr-Uni berät Deutsche Bahn bei Projekten

Das Bundesverkehrsministerium hat ein Konsortium unter Federführung der Ruhr-Uni beauftragt, mehrere Bauprojekte der Deutschen Bahn zu begleiten. Das soll Zeit und Geld sparen. Zu den Pilotprojekten gehören Abschnitte des Rhein-Ruhr-Expresses, der Rheintalbahn auf der Strecke Karlsruhe-Basel oder der Ausbaustrecke Emmerich-Oberhausen. Auch der Tunnel Rastatt und die Filstalbrücke gehören dazu. Das digitale Planen und Bauen soll in drei Schritten in Deutschland eingeführt werden. Das Team um Prof. Dr. Markus König vom Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen war bereits bei der Vorbereitungsphase von 2015 bis 2017 dabei. Nun leitet die RUB das Konsortium, das die erweiterte Pilotphase von 2017 bis 2020 begleitet. 1,1 Millionen Euro werden dafür bereitgestellt. Partner aus der Wissenschaft ist die TU München.

Das Bundesverkehrsministerium hat ein Konsortium unter Federführung der Ruhr-Uni beauftragt, mehrere Bauprojekte der Deutschen Bahn zu begleiten. Das soll Zeit und Geld sparen. Zu den Pilotprojekten gehören Abschnitte des Rhein-Ruhr-Expresses, der Rheintalbahn auf der Strecke Karlsruhe-Basel oder der Ausbaustrecke Emmerich-Oberhausen. Auch der Tunnel Rastatt und die Filstalbrücke gehören dazu. Das digitale Planen und Bauen soll in drei Schritten in Deutschland eingeführt werden. Das Team um Prof. Dr. Markus König vom Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen war bereits bei der Vorbereitungsphase von 2015 bis 2017 dabei. Nun leitet die RUB das Konsortium, das die erweiterte Pilotphase von 2017 bis 2020 begleitet. 1,1 Millionen Euro werden dafür bereitgestellt. Partner aus der Wissenschaft ist die TU München.

Mit dem sogenannten Building Information Modeling, kurz BIM, werden Großprojekte zunächst virtuell am Computer durchgespielt, bevor sie umgesetzt werden. „Da sind sie besser planbar“, sagt König. „Das erlaubt, Kosten und Zeitbedarf realistisch zu kalkulieren und Projekte möglichst effizient zu realisieren.“ Ab 2020 soll BIM bei allen neu zu planenden Projekten Anwendung finden. König entwickelt mit seinem Team BIM-Standards für Schiene, Straße und Brücke. Darin wird festgelegt, wie Beteiligte relevante Bauwerksmodelle offen austauschen können.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben