Benefizkonzert

Rotarier spielen in Bochum Klassik-Klänge für guten Zweck

Das Rotary-Orchesters Deutschland musiziert seit 1996 für die gute Sache.

Das Rotary-Orchesters Deutschland musiziert seit 1996 für die gute Sache.

Foto: Heinrich Jung

Das Rotary-Orchester ist seit 20 Jahren im Dienst der guten Sache unterwegs. Am Wochenende gibt das Ensemble ein Benefizkonzert in Bochum.

Mit dem Konzert des Rotary-Orchesters Deutschland steht dem Anneliese-Brost-Musikforum am Wochenende ein besonders Klassik-Event ins Haus. 60 Musiker bilden das Orchester, das seit mehr als 20 Jahren tourt, um für den guten Zweck zu musizieren.

Dreimal im Jahr treffen sich die Amateurmusiker, die in ihren Heimatorten regelmäßig in Orchestern und Kammermusikgruppen spielen, um unter professioneller Leitung ein vollständiges Konzertprogramm zu erarbeiten. „Es gibt stets drei Probentage vor den Konzerten, die geprägt sind durch eine freundschaftliche, heitere Atmosphäre“, sagt Eckardt Trowitzsch, Bochumer Rotarier, Oboist und Konzertorganisator hier vor Ort.

Organisation in Eigenregie

Das ehrenamtlich tätige Orchester, das sich aus Rotariern und deren Angehörigen zusammensetzt, organisiert seine Aufführungen selbst – und nicht nur das. „Vom Transport der Instrumente bis zur Buchung der Aufführungsstätte und der Hotel-Unterbringung der Musiker und ihrer Familien wird alles in Eigenregie gemacht“, so Trowitzsch. Erklärtes Ziel sei es, die „Nebenkosten“ der Aufführungen so gering wie nötig zu halten, damit die Spendenerlöse hoch bleiben. „Für das aktuelle Konzert rechne ich mit einem Erlös zwischen 20.000 und 25.000 Euro“, so Trowitzsch. Damit sich der Aufwand lohnt, werden meist zwei Konzerte am Stück gespielt. So steht am Sonntag (11.) um 11 Uhr eine weitere Aufführung in der Kirche St. Benno in Dortmund-Benninghofen auf dem Spielplan der Rotarier.

Das Benefizkonzert wird zu Gunsten von „Sprache verbindet“ gespielt, ein Förderprojekt, das die Bochumer Rotary-Clubs und der Kinderschutzbund gemeinschaftlich aufgelegt haben. Der Verein fördert die spielerische Aneignung der deutschen Sprache, indem deutschsprachige Schüler in Zuwandererfamilien vermittelt werden, um dort alltagspraktisch Sprachlernhilfe zu geben.

Das Repertoire des Rotary-Orchesters ist im Lauf der Jahre ständig gewachsen. Es umfasst vor allem sinfonische Werke der Klassik und der Romantik. Im Musikforum erklingen am Samstag W.A. Mozarts Ouvertüre zu „La Clemenzia di Tito (Titus)“, Joseph Haydns Cellokonzert (Solistin: Olivia Jeremias) und Antonin Dvoráks 8. Sinfonie G-Dur op.88. Die Leitung des Konzerts hat Desar Sulejmani.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben