Landschaft

Riesiger Park entsteht auf dem Mark 51/7-Gelände in Bochum

So braun soll das Mark 51/7-Gelände nicht mehr aussehen. Die Stadt will große Zeile bepflanzen.

So braun soll das Mark 51/7-Gelände nicht mehr aussehen. Die Stadt will große Zeile bepflanzen.

Foto: Hans Blossey

Bochum.   Auf dem Mark 51/7-Gelände in Bochum soll ein riesiger Park entstehen. Die Stadt will auf dem Ex-Opel-Gelände unter anderem 517 Bäume pflanzen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Stadt plant, große Teile des ehemaligen Opel-Geländes, des heutigen Mark 51/7, bis 2022 in einen riesigen Park zu verwandeln. Auf 161 800 Quadratmetern – insgesamt hat das Gelände 700 000 Quadratmeter – soll dort eine Grünfläche mit insgesamt 517 Bäumen entstehen.

Das Landschaftsarchitekturbüro „WES Landschaftsarchitektur“ hatte am Montag seine Pläne im Umweltausschuss vorgestellt. Diese sehen zum Beispiel viele Aussichtspunkte auf kleinen Terrassen im Osten des Parks vor. Eine lange Allee soll die Zufahrt von der Wittener Straße mit dem Westen des Gebietes verbinden.

Angenehmes Arbeitsklima

Auch eine direkte Anbindung an den Park Laer ist geplant. Westlich vom DHL-Paketzentrum soll es einen Platz zum Verweilen geben, dort soll später auch der Opelradweg entlang führen. Es sind außerdem eine Aussichtsplattform und ein Wasserbecken geplant.

Der Park soll vor allem für die Arbeitnehmer im Umfeld ein angenehmes Arbeitsklima schaffen, heißt es. Für die Erhaltung des Parks gehen Landschaftsarchitekten von jährlichen Kosten in Höhe von 305 000 Euro aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben