Verkehrsunfall

Radfahrer (18) stürzt stark alkoholisiert und wird verletzt

Mit einem Rettungswagen wurde der Radfahrer ins Krankenhaus gebracht.

Mit einem Rettungswagen wurde der Radfahrer ins Krankenhaus gebracht.

Foto: Fabian Strauch / FUNKE Foto Services

Bochum.  Unter erheblichem Alkoholeinfluss ist ein Fahrradfahrer gestürzt. Er wurde leicht verletzt. Alkohol am Radlenker kann schwer bestraft werden.

Ein 18-jähriger Fahrradfahrer ist in Weitmar bei einem Alleinunfall leicht verletzt worden. Laut Polizei war er alkoholisiert.

In der nacht zu Sonntag um 3.50 Uhr fuhr der Bochumer nach einer Feier über die Rathenaustraße. In Höhe der Hausnummer 44a – bei leichtem Gefälle – stürzte er mit seinem Rad. Er erlitt Prellungen und Schürfwunden und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Sturz hätte viel schlimmer ausgehen können

Weil er viel Alkohol getrunken hatte, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Ein Führerschein konnte nicht sichergestellt werden, da sich der Radfahrer zurzeit nach eigenen Angaben in der Führerscheinausbildung befindet. „Unstrittig hätte der Sturz auch erheblich schwerwiegendere Verletzungen nach sich ziehen können“, sagte ein Polizeisprecher.

Polizei erinnert: Auch Radfahrern kann bei Alkohol der Führerschein entzogen werden

In diesem Zusammenhang weist die Polizei darauf hin, dass auch das Fahrradfahren mit einem Promillewert ab 1,6 Promille (absolute Fahruntüchtigkeit) eine Straftat ist und die Fahrerlaubnis kosten kann.

Bereits ab 0,3 Promille und zusätzlichen Ausfallerscheinungen gilt ein Radfahrer (und auch ein Kraftfahrer) als „relativ fahruntüchtig“. Auch in diesen Fällen ist der Straftatbestand erfüllt, so dass eine Fahrerlaubnis eingezogen sowie eine Geldstrafe verhängt werden könnte. Auch Punkte in Flensburg drohen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben