Nicht von dieser Welt

Polizei Bochum rät von solcher Geburtstagsfeier dringend ab

Vielleicht hätte ein Bochumer seinen 21. Geburtstag tatsächlich besser nur mit Schokoladenkuchen und Luftballons gefeiert.

Vielleicht hätte ein Bochumer seinen 21. Geburtstag tatsächlich besser nur mit Schokoladenkuchen und Luftballons gefeiert.

Foto: dpa Picture-Alliance

Bochum.  Im Polizeigewahrsam verbrachte ein Bochumer Stunden seines 21. Geburtstags. Nicht ohne Grund. Die Polizei erklärt die Umstände dieser „Feier“.

Wie der 21. Geburtstag nicht unbedingt angemessen gefeiert wird, zeigte ein Bochumer „Geburtstagskind“ am Mittwoch, 21. Oktober. Gegen 6 Uhr in aller Frühe an diesem Tag beobachtet eine Zeugin, wie ein Mann mit einem Stein die Scheibe eines Geschäfts an der Karl-Friedrich-Straße in Bochum-Weitmar einwirft und das Ladenlokal betritt. Als die Beamten der Polizeiwache Linden eintreffen, rennt der Einbrecher in Richtung Markstraße davon.

+++ Mehr Berichte aus Bochum +++

Trotz seines jungen Alters kommt er aber nicht weit. Und die Beamten stellen bald fest, warum es um die Kondition des Bochumers nicht gut gestellt ist. Wie die Polizei mitteilt, macht ein Alkoholtest deutlich, dass der Einbrecher mit einem Wert von 1,8 Promille stark angetrunken ist. Zu diesem Zeitpunkt wissen die Polizisten bereits, dass der Bochumer erst seit gut sechs Stunden 21 Jahre alt ist und an diesem Tag seinen Geburtstag feiert.

Auch Rauschgift gefunden

Aber anstatt zur Geburtstagsparty geht es erst einmal in das Polizeigewahrsam im Präsidium und von hier weiter zur Vernehmung in die Diensträume des Wattenscheider Kriminalkommissariates 34. Von dort wird der 21-Jährige in den Mittagsstunden dann wieder entlassen.

Die Beamten geben ihm zwar ein „Happy Birthday“ mit auf den Weg, aber mit erhobenem Zeigefinger, im soeben begonnenen 22. Lebensjahr den eingeschlagenen kriminellen Weg wieder zu verlassen. Ein weiterer wohl angepeilter Geburtstagsrausch wurde dem Bochumer zudem zunichte gemacht. Die Beamten beschlagnahmten ein in seinen Hosentaschen gefundenes Betäubungsmittel.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben