Vermisstensuche

Polizei bestätigt: Vermisste 80-Jährige aus Bochum ist tot

Die Polizei suchte mit großem Aufwand nach der Seniorin.

Die Polizei suchte mit großem Aufwand nach der Seniorin.

Foto: Westfalenpost

Bochum.  Die seit dem 23. Juni vermisste 80-Jährige aus Bochum ist tot. Das bestätigte die Polizei am Dienstag. Die Frau wurde am Sonntag tot aufgefunden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Was viele befürchtet hatten, ist nun traurige Gewissheit. Die seit dem 23. Juni vermisste 80-Jährige aus Bochum-Werne ist tot. Der leblose Körper der Frau wurde am Sonntagabend um 22.15 Uhr in einem Grünbereich der Salzstraße in Langendreer tot aufgefunden.

Ein Fußgänger hatte die Polizei verständigt, nachdem er auf den Leichnam aufmerksam geworden war. Diese lag wohl schon längere Zeit dort. Es handelte sich laut Polizei um ein unwegsames Gelände, eine Art Unterholz.

Angehörige verteilten 5000 Flugblätter

Die demente Frau war zuletzt am 23. Juni in der Nähe des Awo-Seniorenheims Auf der Kiekbast gesehen worden. Dort lebte sie seit Mai dieses Jahres. Weil sie als körperlich fit galt, erstreckte sich die Suche weit über den Bereich Werne hinaus. Der Fundort der Leiche liegt nur einige hundert Meter von dem Seniorenheim entfernt.

Die Polizei setzte bei ihrer Arbeit Hubschrauber und Spürhunde ein, Angehörige ließen 5000 Flugblätter drucken und verteilten diese in der Stadt oder hängten sie an öffentlichen Plätzen auf.

Das Schicksal der Seniorin bewegte viele Menschen in der Stadt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (6) Kommentar schreiben