Kriminalität

Polizei beschäftigt sich mit Graffiti-Schmiereien in Bochum

Polizeifeindliche Schriftzüge wurden im Bereich der Stockumer Straße gesprüht. Die Polizei (Symbolbild) ermittelte einen 23-Jährigen.

Polizeifeindliche Schriftzüge wurden im Bereich der Stockumer Straße gesprüht. Die Polizei (Symbolbild) ermittelte einen 23-Jährigen.

Foto: Patrick Seeger / dpa

Bochum.  Mit einer Reihe von Graffiti-Schmiererein in Langendreer und Linden beschäftigt sich die Polizei. Ein junger Mann wurde bereits ermittelt.

In den Nachmittagsstunden des 9. August (Freitag) wurde die Polizei zur Stockumer Straße in Bochum-Langendreer gerufen. Dort war ein Anwohner durch das „Klackern“ einer Sprühdose auf einen Mann aufmerksam geworden, der gegen 16.45 Uhr ein Tor, zwei Anhänger, einen Baum sowie die Wände einer Brücke mit Lackfarbe besprühte - u.a. mit polizeifeindlichen Schriftzügen.

Die Beamten trafen die beschriebene Person wenig später an der Örtlichkeit an. Trotz der Farbe an den Händen und der Kleidung sowie einer aufgefundenen Sprühdose wollte der einschlägig polizeibekannte Bochumer (23) keine Angaben zu den Schmierereien machen. Insofern dauern die Ermittlungen gegen den 23-Jährigen im Bochumer Kriminalkommissariat 32 weiter an.

Weiterer Fall im Stadtteil Linden

Auch das Kriminalkommissariat 34 beschäftigt sich zurzeit mit einer Serie von Graffitischmierereien, die in der Nacht auf den 9. August in Linden hinterlassen worden sind. Wie die Polizei mitteilt, wurden dort eine junge Frau und ein junger Mann dabei beobachtet, wie sie gegen 1.30 Uhr eine Hausfassade an der Lewackerstraße mit Farbe besprühten. Die herbeigerufenen Polizeibeamten stellten im Rahmen ihrer Ermittlungen fest, dass darüber hinaus an der Lewacker-, Winzer-, Dr.-C.-Otto- und Jugendheimstraße sowie am Brannenweg und der Straße „Am Acker“ fünf Autos, ein Haltestellenschild, eine Spielplatzrutsche, der Eingang eines Schwimmbades sowie die Fassaden eines Schulzentrums mit Lackfarbe besprüht worden sind.

Die Kripo (KK 34) bittet unter den Rufnummern 0234/ 909-84 05 sowie 0234/ 909-44 41 (Kriminalwache Bochum) um weitere Hinweise.

Leserkommentare (7) Kommentar schreiben