Parkhaus

Parkhaus-Dach in Bochum wird zu einem Drittel begrünt

Saniert wird derzeit das Parkhaus an der Brückstraße (links). Ein Drittel der Dachfläche soll begrünt werden.

Saniert wird derzeit das Parkhaus an der Brückstraße (links). Ein Drittel der Dachfläche soll begrünt werden.

Foto: ingo schmidt / WAZ FotoPool

Bochum.   Als zweites Parkhaus in der Bochumer Innenstadt wird nach dem P2 nun das P5 an der Brückstraße saniert. Ein Teil der Dachfläche wird begrünt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auf Hochtouren läuft die Sanierung des Parkhauses P5 an der Brückstraße. Bis zum Sommer 2020 sollen die Betonböden und Teile der Fassade, die ältesten stammen aus den 1960er Jahren, überarbeitet werden. Und nicht nur das. Nun soll bis Mitte nächsten Jahres auch ein Teil des Daches begrünt werden.

Etwa 60.000 Euro wird es kosten, den jüngeren Teil des Gebäudes, der in den 1980er Jahren gebaut wurde, mit einer etwa 800 Quadratmeter großen Grünfläche zu versehen. Das entspricht etwa einem Drittel der Gesamtfläche. Das Dach des älteren Gebäudeteils kommt dafür nicht in Frage. Eine Prüfung der Verwaltung hat ergeben, „dass das Dach keinerlei zusätzlich Auflast tragen kann“, heißt es in einer Verwaltungsmitteilung.

Gut für das städtische Klima

Die SPD im Rat hatte im vergangenen Jahr die Frage gestellt, ob grundsätzlich eine Begrünung des Parkhausdaches möglich sei. „Begrünte Dächer bieten viele Vorteile“, so Martina Schmück-Glock, Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Sicherheit und Ordnung. Sie sind gut fürs städtische Klima. Denn: „Sie dämmen gegen Kälte, aber kühlen auch bei Hitze. Außerdem können Sie Insekten eine Heimat bieten. Grüne Dächer binden Feinstaub und Kohlendioxid. Außerdem können sie Regenwasser zurückhalten und langsam verdunsten lassen – ein weiterer Gewinn für das Stadtklima.“

Über das Ergebnis der Prüfung ihres Antrags freue sich die SPD-Fraktion, so Schmück-Glock: „Außerdem hoffen wir, dass die Stadt als positives Beispiel wahrgenommen wird und sich private Immobilienbesitzer ebenfalls verstärkt mit Dachbegrünungen auseinandersetzen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben