Umweltverschmutzung

Ölspur in Bochum-Wattenscheider Bach gibt Rätsel auf

Rund einmal pro Jahr schwimmt in diesem Entwässerungsgraben in Wattenscheid

Rund einmal pro Jahr schwimmt in diesem Entwässerungsgraben in Wattenscheid

Foto: WAZ

Bochum.   Einmal pro Jahr schwimmt in Entwässerungsgraben an der Zollstraße Öl. Ein Mysterium – denn die Stadt Bochum kann nicht erklären, woher es kommt.

Es ist ein Mysterium, dem die Stadt jetzt auf den Grund gehen will. Einmal pro Jahr schwimmt in einem kleinen Entwässerungsgraben an der Zollstraße auf der Ecke zum Elchweg Öl. Woher das kommt, weiß aber niemand.

Anfang der Woche bemerken ein Anwohner und seine kleine Tochter einen Gestank, als sie mit dem Fahrrad die Zollstraße entlang fahren. Es riecht nach Öl, finden die beiden und machen sich auf die Suche. Im kleinen Bach am Straßenrand sehen sie schließlich, wie Öl auf der Wasseroberfläche schwimmt. Es ist nicht der erste Fall in dem Wattenscheider Wohngebiet im Stadtteil Höntrop.

Herkunft des Öls ist unbekannt

„Seit einigen Jahren gibt es an immer fast derselben Stelle einmal pro Jahr eine ölartige Verschmutzung“, teilt Stadtsprecher Peter van Dyk auf Anfrage der WAZ mit. Es handle sich um eine geringe Menge von schätzungsweise einem halben Liter. Woher es kommt, konnte die Stadt bisher nicht herausfinden. „Wir stellen uns die Frage, ob das Öl aus einem Abfluss in den Graben fliest oder ob es eine mutwillige Zerstörung ist.“

Die Ölspur ist mittlerweile beseitigt. Dafür hat die Stadt ein Bindemittel genutzt, das das Öl verklumpen ließ und hat danach den verschmutzten Boden abgetragen.

Stadt stellt Anzeige gegen Unbekannt

Nun überlegt die Stadt, wie sie den Verursacher finden kann, sie hat Anzeige gegen Unbekannt gestellt. „Wir können die Stelle aber nicht dauerhaft überwachen“, sagt van Dyk. Deshalb liegt die Hoffnung auch ein bisschen auf den aufmerksamen Nachbarn, die bei weiteren Fällen vielleicht Hinweise geben können.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben