Open Air

Odyssee-Festival bringt Weltmusik nach Wattenscheid

Sängerin Rokhaya ist die Stimme der Band „Footprint Project“.

Sängerin Rokhaya ist die Stimme der Band „Footprint Project“.

Foto: Michael KleinrensinG

Bochum.  Das Odyssee-Festival bringt starke Weltmusik-Künstler auf die Freilichtbühne Wattenscheid. Eine „Soldatin“ ist mit dabei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

So sicher wie der Sommer, kommt das „Odyssee“-Festival. Bis Anfang August kommen die Fans globaler Musik wieder umsonst und draußen auf ihre Kosten. Spielort ist die Freilichtbühne Wattenscheid (Parkstraße). Bereits im 21. Jahr tourt die „Odyssee“ durchs Ruhrgebiet und sorgt mit Freiluft-Konzerten in Bochum, Recklinghausen, Mülheim und Hagen für Sommer-Sounds. Mit-Ausrichter ist das bewährte Team vom Kulturbahnhof Langendreer.

Die Bochumer Termine:

20. Juli: „Footprint Project“ meets Niña Dioz. Afrobeat, Jazz, Funk und Breakbeats verschmelzen zu einem Groove, wenn das Footprint Projekt mit der souligen Frontfrau Rokhaya loslegt. Zweiter Gast des Abends ist die mexikanische Rapperin Niña Dioz, bekannt für ihre scharfzüngigen Texten.

27. Juli: „Rosa Neon“. Seit Rosa Neon monatlich ihre Songs als Clips veröffentlicht, folgen die Fans begeistert den raffinierten, hochästhetischen Videos der brasilianischen Band, die lässig-intensive Popsongs mitbringt. Außerdem dabei: der Kölner Straßenperformer Muito Kaballa mit Funk, Jazz und Afrobeat.

3. August: Morgane Ji. Die kreolische Sängerin und Banjospielerin aus Réunion besitzt ein vulkanisches Temperament, ihr Stil und ihre Ästhetik passen in keine Schublade. Mit ihren Bandkollegen produziert Ji einen kraftvollen Sound, der gleichzeitig hypnotisierend und tanzbar ist. „Woman Soldier“ („Soldatin“) heißt ihr neues Album.

Die Konzerte beginnen um 19.30 Uhr, Eintritt frei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben