Verkehr

Vorerst besteht keine Chance auf einen Kreisel in Kornharpen

An der Kreuzung Wieschermühlenstraße / Kornharpener Straße  wird seit langem ein Kreisverkehr gewünscht, doch es besteht wenig Aussicht.

An der Kreuzung Wieschermühlenstraße / Kornharpener Straße wird seit langem ein Kreisverkehr gewünscht, doch es besteht wenig Aussicht.

Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Services

Bochum-Kornharpen.  Die CDU fragt nach den Plänen für die Kreuzung Wieschermühlen-/Kornharpener Straße in Bochum. Doch der Bau hat keine große Priorität.

Kreisverkehre sind an so mancher Kreuzung im Stadtgebiet vorgesehen und favorisiert. Allein, es fehlt das Geld für die Umsetzung. So wird seit langem diskutiert, dass die Einmündung Wieschermühlen-/Kornharpener Straße funktionstüchtiger als Kreisel wäre, zumal es von dort auch zum Ruhrpark-Einkaufszentrum geht. Die CDU-Fraktion fragte jetzt im Bezirk Nord nach dem Sachstand dieser Pläne und der Realisierungschance.

Untersuchungen nach einem Ortstermin

Es hat bereits einen Ortstermin gegeben, bei dem eine weitergehende Untersuchung gefordert wurde. Der Kreisel wurde daraufhin positiv befürwortet. Vor allem die Bürger in Kornharpen, wünschen sich seit langem Veränderungen auf dieser Kreuzung, die für viele auch als unübersichtlich gilt.

Die Verwaltung verwies nun auf die erfolgte Untersuchung und erklärt: Den Teilnehmern des Ortstermins wurde damals mitgeteilt, das vor weiteren Schritten das „Verkehrskonzept Bochum-Nord“ abgewartet wird und diese Maßnahme dann als Teilmaßnahme des Gesamtpakets zu sehen sei.

Das Konzept liegt nun seit fast einem Jahr vor, und in diesem Zusammenhang heißt es im Gutachten, dass der Kreisverkehr Wieschermühlenstraße/Kornharpener Straße keine große Priorität habe. Im Bezirk Bochum-Nord stünden, so heißt es im Konzept, umfangreiche bauliche und infrastrukturelle Maßnahmen an, die Vorrang hätten. Somit hätte der Kreisel erst langfristig eine Chance. Daher werde aktuell kein Planungsaufwand betrieben.

In der Prioritätenliste nach unten gerutscht

Der Kreuzungsumbau in Kornharpen rutschte in die allgemeine Prioritätenliste zum Bau weiterer Kreisverkehre überhaupt erst hinein nach einer Anfrage im Bezirk Nord im Sommer 2009. Es sind daraufhin Unfalldaten abgefragt und der bauliche Zustand geprüft worden, um die Notwendigkeit abzuschätzen. Demnach sei ein Kreisel aufgrund des Zustandes der Straßen und des Kanals nicht zwingend erforderlich. Auch die vorliegenden Unfallzahlen bedingen keinen Ausbau zum jetzigen Zeitpunkt. Eine Vorplanung gibt es zu diesem Kreisverkehrsplatz nicht. Somit wurde der Ausbau des Kreisverkehrsplatzes mit der Prioritätsstufe 3 (langfristig) eingestuft. Haushaltsmittel sind derzeit nicht vorgesehen und in der Haushaltsplanung bis 2021 nicht eingeplant.

Es gibt neun Kreisel in Bochum

Die Prioritätsliste der Kreisverkehre wird in diesem Jahr aktualisiert. Zurzeit gibt es in ganz Bochum neun Kreisverkehre; bei allen sind die Flächen in der Mitte begrünt. Auch hier antwortetet die Verwaltung auf eine CDU-Anfrage. Darin heißt es, dass die Übernahme einer Patenschaft und damit die Pflege durch ein örtliches Unternehmen grundsätzlich möglich sei. Nicht gestattet aber wird das Aufstellen eines Werbeschildes, was in der Vergangenheit bereits zu heftigen Debatten geführt hatte.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben