Unterhaltung

Virtuoses Ständchen zum großen Orgel-Jubiläum

Bart Coppé (l.) und Ignace Michiels boten ein abwechslungsreiches Programm vom Barock über die Spätromantik bis zur Moderne.

Bart Coppé (l.) und Ignace Michiels boten ein abwechslungsreiches Programm vom Barock über die Spätromantik bis zur Moderne.

Foto: Wicho Herrmann

Hiltrop.   Ignace Michiels und Bart Coppé spielten zum 90. der Paul-Faust-Orgel in der Erlöserkirche in Hiltrop. Nach zwei Stunden gab es stehende Ovationen.

Am 2. Dezember 1928 - gut ein Jahr nach der Einweihung der Erlöserkirche der Evangelischen Ortsgemeinde am 3. Juli 1927 - erklang die Paul-Faust-Orgel zum ersten Mal. Nun beging sie mit einem Konzert von Ignace Michiels (Orgel) und Bart Coppé (Trompete) ihren 90. Geburtstag. Das wurde musikalisch eine runde Sache. Die gut 100 Besucher feierten mit stehenden Ovation die beiden belgischen Musiker.

Organist Michiels von der San Salvator-Kathedrale in Brügge war zudem begeistert vom guten Zustand der alten „Dame“. „Es macht immer wieder Spaß, auf ihr zu spielen“, strahlte er auf Deutsch. Zuletzt war er 2010 hier

zu Gast.

Orgel im Originalzustand

Die Musiker feierten die noch im Originalzustand erhaltene Orgel mit einem fast zweistündigen Konzert mit Pause. Dabei widmeten sie den ersten Teil der Barockzeit. Eindrucksvoll kamen unter anderem Werke von Purcell, Torelli und Bach zu Gehör.

Trompeter Coppé vom Symphonieorchester Flandern setzte gleich zum Auftakt ein Ausrufezeichen: Brillant spielte er die Solopartien bei „Trumpet tune“ von William Boyce. Michiels stellte wiederum die Orgel in den Mittelpunkt bei Soli zu Werken von Bach und Walther.

Selten gespielte Werke

Eher selten gespielte Werke der Spätromantik und der Moderne standen im Zentrum des zweiten Teils. Der Organist brillierte mit kraftvollen, reich verzierten Orgelwerken von Widor. Einen gelungenen Kontrapunkt zu dieser „Verspieltheit“ von Widor setzten die Musiker durch „Icicles (Eiszapfen) von Ole Edvard Antonsen. Das hieß vor allem meditativer, klar strukturierter Trompetenvortrag von Coppé, während die Orgel in den Hintergrund trat. „Das war ein sehr schönes Konzert. Die Musiker spielten tolle Stücke. Die Zeit verging wie im Flug“, beschrieben deshalb zwei ältere Damen begeistert.

Volkhard Lange stellte den Kontakt her

Zum Auftritt der beiden Belgier kam es durch den langjährigen ehemaligen Gemeindeorganisten Volkhard Lange. „Ich sagte Michiels, unsere Orgel wird 90 Jahre alt. Das wollen wir mit einem Konzert feiern“, erinnerte sich Lange. Dieser sagte spontan zu. Und brachte Bart Coppé mit.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben