Rosenberg-Expedition

„Rosenberger“ wollen wandernd ihr Viertel verbessern

Aufschlussreich: die Expedition durchs Rosenberg-Viertel.

Foto: Wicho Herrmann

Aufschlussreich: die Expedition durchs Rosenberg-Viertel. Foto: Wicho Herrmann

Rosenberg.  20 Bürger starten Rosenberg-Expedition, um Lösungsansätze für Verbesserungen zu suchen. Quartierstreff „Rosenberg initiativ“ und VHS organisieren

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wie entstand das Quartier? Was fehlt den Bürgern heute? Diesen Fragen geht das erste Treffen der „Expedition Rosenberg“ nach. „Wir setzen uns damit das Ziel, die Menschen hier miteinander ins Gespräch zu bringen und Ideen zu entwickeln, was besser werden kann für die Bürger“, erklärt Mitorganisatorin Ulrike Gerhard vom Quartierstreff „Rosenberg initiativ“, als sie die gut 20 Besucher des ersten Treffens begrüßt.

Ihr Kollege Gerhard Hücking betont zum Motto „Expedition“: „Wir wissen, wo wir mit Ihnen hinwollen. Wir wissen aber nicht, was herauskommt. Dazu sind Sie gefragt.“ Gerhard und Hücking, die den Quartierstreff leiten, starten das fünfteilige Projekt in Kooperation mit der Volkshochschule. „Wir gestalten das Angebot, um Menschen und ihre Quartiere miteinander ins Gespräch und in die Öffentlichkeit zu bringen. Sie als Bürger können hier Ihre Interessen darstellen und eigene Ideen für ihr Wohnumfeld entwickeln“, ergänzt Gabriele Fuchs von der VHS.

Nordbad wich der Ruhr-Uni

Expeditionsleiterin Yasemin Utku wählt als Einstieg die Geschichte der Siedlung, die sie mit historischen Fotos von Anfang der 60er bis Ende der 70er Jahre präsentiert. Das Foto zeigt die Eröffnung des Nordbades am 16. Mai 1963. „Die Standortentscheidung fiel 1964, nachdem die Ruhr-Universität auf dem eigentlich dafür vorgesehenen Areal errichtet wurde“, so die Architektin weiter. Die „Neue Heimat“ als Generalunternehmer startete den Siedlungsbau im März 1965. Erster Höhepunkt war die Grundsteinlegung für das Quartier am 10. September 1965.

Ab da sind die Quartiersbewohner gefragt, die im Anschluss an die Bildserie ihre Siedlung durchwandern. „Die ersten Häuser standen an der Händelstraße 40 und 42. Da muss der Grundstein noch liegen“, meint Eckhardt Rathke, der langjährige Awo-Ortsvereinsvorsitzende. Werner Nettler berichtet von einer ehemaligen Tankstelle. Andere Bürger erinnern sich an den Bau der Schulzentrums mit Real- und Grundschule ab 1968. Ein kleiner Laden an der Händelstraße wurde der Vorläufer des heutigen Ladenzentrums an der Rosenbergstraße.

Mehr Einzelhandel gewünscht

Einiges davon ist heute – fünf Jahrzehnte nach dem Start – verbesserungsbedürftig. „Der Vorplatz zum Ladenzentrum muss dringend erneuert werden, damit sich hier wieder Bürger treffen können“, erklärt Besucherin Iris Morche nach der Wanderung. Barbara Rathke wünscht sich mehr Einzelhandel im Quartier, damit die Einkaufswege nicht so weit sind. Jürgen Wandel fordert, dass der Containerstandort an der Rosenbergstraße besser überwacht und gereinigt wird. „Der ist ständig vermüllt“, sagte er. „Ich mache gerne bei der Expedition mit und lerne so den Stadtteil kennen“, freut sich Elisabeth Klapperich. Die 76-Jährige wohnt erst seit 2016 im Quartier und fühlt sich dort wohl. Ihr Ziel: „Das können wir noch besser miteinander hinbekommen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik