Kindertagesstätte

Gemeinde feiert Richtfest der neuen Kita Bethanien

Das Richtfest am Rohbau der künftigen Kita Bethanien verlief fröhlich; es wurde viel gesungen und gefeiert.

Das Richtfest am Rohbau der künftigen Kita Bethanien verlief fröhlich; es wurde viel gesungen und gefeiert.

Foto: Klaus Pollkläsener

Gerthe.   Gebäude der neuen Kindertagesstätte in Gerthe ist im Rohbau fertig. Vorfreude auf den Einzug im Herbst 2018. Kinder schmücken den Richtkranz.

Als sie sich vor zwei Jahren auf die Stelle als Leiterin von Bethanien bewarb, wusste Silke Trieschmann-Krieter noch nicht, dass „ihr“ Kindergarten nicht mehr lange existieren sollte. Zumindest das Gebäude, in dem er untergebracht war.

„Im Bewerbungsgespräch erzählte mir Pfarrer Romann dann von seiner Idee“, berichtete die Erzieherin. Und diese Idee war so simpel und doch auch so komplex zugleich: „Wir wollen unseren Beitrag zur besseren Qualifikation des Nachwuchses leisten“, fasste der Geistliche zusammen. „Wir setzen ein Zeichen für die Zukunft.“

Gottesdienst mit Musikgestaltung

Und dieses Zeichen hat vor kurzem seine volle Größe erlangt. Jetzt wurde in einem öffentlichen Festakt der Richtkranz aufgestellt; das passiert traditionell, „wenn der höchste Punkt des Hauses erreicht ist“, so Romann.

Zu den Feiernden gehörten neben den Akteuren der Gemeinde natürlich auch das Kindergartenkollegium sowie die Kinder mit ihren Eltern. Eröffnet wurde das Fest mit einem Gottesdienst, dessen musikalische Gestaltung der Gemeindeverantwortliche Jochen Girulat übernahm. Gemeinsam mit den Kindern und den Erzieherinnen sang er umgedichtete Kirchenklassiker und zum Abschluss das Steigerlied, bei dem die ebenfalls anwesenden Knappen mit einstimmten.

„Die Vorfreude ist riesig!“

Nach dem Gottesdienst verlagerte sich die Feier zum gemeinsamen Grünkohlessen ins angrenzende Teehaus der Gemeinde. Erzieherin Stefanie Neuwald hatte sogar einen Kuchen in Form der neuen Kindertagesstätte gebacken.

„Die Vorfreude auf die Fertigstellung ist riesig“, erklärte Silke Trieschmann-Krieter, „sowohl unter den Erwachsenen als auch unter den Kindern. Wir können es alle kaum erwarten.“ Ein wenig Geduld braucht es dann aber doch noch: Laut Zeitplan dauert die Fertigstellung noch bis zum Spätherbst nächsten Jahres. „Das ist unser Ziel, und es sieht so aus, als könnten wir es einhalten“, meinte Johannes Romann stolz.

Es tat gut, mit allen zu singen

Derweil genießen die Kleinen die ganze Aufregung – es ist ja schon etwas Besonderes, zu den ersten Nutzern eines neuen Kindergartens zu gehören. Und wenn die Wartezeit immer so spaßig verläuft wie der Gottesdienst, gibt’s nur fröhliche Kinder. glänzende Augen. So wie Mathilda, für die das Fest einem Abenteuer glich: „Es hat mir sehr gut gefallen, mit allen zu singen“, sagt sie strahlend.

>>> Im Neubau gibt’s auch eine U3-Betreuung

Angefangen haben die Bauarbeiten neben der Christuskirche im Mai, am 25. August folgte dann die Grundsteinlegung. Die Gesamtfläche der Kita beträgt 1500 Quadratmeter. Die Kosten für dieses Bauvorhaben liegen bei 2,7 Millionen Euro.

Der Neubau wird 100 Kindern (bisher 75) in fünf Gruppen Platz bieten. Eine U3-Betreuung wird eingerichtet. Das Personal wird um vier Vollzeit- und eine Teilzeitstelle ausgebaut.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben