Anzeige
Friedenslicht

Friedenslicht erreicht St. Maria Magdalena Kirche in Höntrop

Maximilian Spiekermann (v.l.), Robert Rauter und Lara Meyer von den Pfadfindern der DPSG sowie Nils Bülow, Christina Behrens und Marilena Ulrich von den Pfadfindern vom BDKJ entzündeten im letzten Jahr eine Kerze.

Foto: Dietmar Wäsche

Höntrop.   Das Friedenslicht aus Betlehem kommt nach Wattenscheid. Gottesdienstbesucher bringen Kerzen mit, um das Licht nach Hause zu tragen.

Anzeige

Das Friedenslicht aus Betlehem wird in diesem Jahr zum 20. Mal Bochum leuchten. Georgs-Pfadfinder werden das Zeichen für Frieden und Völkerverständigung in Höntrop an „alle Menschen guten Willens“ verteilen.

Das Friedenslicht wurde am 28. November von Niklas Lehnerin in der Geburtsgrotte Jesu Christi in Betlehem entzündet und durch den Österreichischen Rundfunk (ORF) nach Linz gebracht. Von dort haben die Bochumer Georgs-Pfadfinder Gerd Große-Bley und Christian Schnaubelt am dritten Adventssonntag das Licht nach einer 3600 Kilometer langen Reise per Nachtzug nach Bochum und dort in die katholischen Pfarreien St. Peter und Paul und Liebfrauen Bochum getragen.

Kerzen mitbringen

Die 20. Aussendungsfeier des Friedenslichtes aus Betlehem für Wattenscheid findet dann am Samstag, 22. Dezember, um 12 Uhr in der St. Maria Magdalena Kirche, Wattenscheider Hellweg 91, statt. In der Harpener Hl.-Geist-Kirche, wo das Licht einen Tag später ankommt, startete vor 20 Jahren die Friedenslichtaktion in Bochum auf Initiative der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG).

Die stadtweite Aussendungsfeier wird am Freitag (21.) um 18 Uhr in der St. Meinolphus-Kirche, Pieperstraße im Ehrenfeld, unter dem Jahresmotto „Frieden braucht Vielfalt“ gemeinsam von den Pfadfinderstämmen „Anne Frank & Martin Luther King“ (Harpen), „St. Elisabeth“ (Gerthe) und „Geschwister Scholl“ (Hiltrop) sowie der Pfarrei Liebfrauen Bochum durchgeführt.

Anzeige

Friedenslicht ist ein Zeichen der Hoffnung

In Höntrop wird es einen Wortgottesdienst in kleinem Rahmen geben. Dort kann jeder das Friedenslicht für sich nach Hause tragen. Christina Behrens von der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg: „Wir wünschen uns, dass die Gottesdienstbesucher Kerzen oder Laternen mitbringen; das Friedenslicht ist ein Zeichen der Hoffnung.“

Das Friedenslicht ist eine Initiative des Österreichischen Rundfunks (ORF). In diesem Jahr wird in Deutschland 25 Jahre Friedenslicht aus Betlehem, und in Österreich schon der 30. Geburtstag der Friedenslichtaktion gefeiert.

Die Friedenslicht-Aktion in Deutschland wird gemeinsam von der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG), der Pfadfinderinnenschaft Sankt Georg und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) getragen. Viele Bürger warten bereits auf das besondere Licht aus Betlehem.

You have used all of your free pageviews.
Please subscribe to access more content.
Dismiss
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf unserem Portal.
Jetzt weiterlesen mit
  • Alle Artikel und Reportagen auf WAZ.de frei
  • Mit einer Anmeldung auf allen Geräten nutzbar
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
30 Tage für 0,00 € testen
Danach 7,99 € monatlich, jederzeit kündbar.
Anzeige
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben