Gewässer

Der Gerther Mühlenbach soll sauberer werden

Braun unterlegt: Die Baustelle im Landschaftsschutzgebiet zur Sanierung des Gerther Mühlenbachs.

Braun unterlegt: Die Baustelle im Landschaftsschutzgebiet zur Sanierung des Gerther Mühlenbachs.

Foto: Markus Lutter

Bochum-Gerthe.   Pflanzenkläranlage baut Schadstoffe des Gerther Mühlenbachs ab. Baumaßnahme dauert eineinhalb Jahre. Zum Schluss wird die Holzbrücke neu gebaut.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Gerther Mühlenbach wird sauberer und schöner, so verspricht die Stadt. Seit einigen Tagen laufen die Vorbereitungen für die eineinhalbjährige „Verjüngungskur“. Das Tiefbauamt und das Umwelt- und Grünflächenamt richten im Moment in dem Landschaftsschutzgebiet die gemeinsame Baustelle ein.

Bei dem Projekt trennen Mitarbeiter den Bach vom Grundwasser. Das industriell verschmutzte Wasser läuft dann zukünftig in ein Becken, in dem es sich regeneriert und anschließend „sauber“ in den Bach läuft.

Organische Schadstoffe werden abgebaut

Dieses Sanierungsbecken wird aus einer zehn Meter tiefen und 40 Meter langen Stauwand bestehen. Darin staut sich das Grundwasser in einem Bioreaktor quer zur Talaue und wird mit Hilfe einer Pflanzenkläranlage gereinigt: Die organischen Schadstoffe im Wasser, zum Beispiel Benzol, werden durch Mikroben und die schädlichen Cyanide („Salze“) durch Sonnenstrahlung und spezielle Wasserpflanzen abgebaut.

Bevor in dem Becken jedoch die „Arbeit“ beginnen kann, verlegen die Bauarbeiter einen Kanal zum Stauraum auf einer Länge von circa 555 Metern in offener Bauweise und errichten fünf Kontrollschächte und ein Entlastungsbauwerk.

Neue Holzbrücke über den Gerther Mühlenbach

Das Besondere an dem Projekt: Die ausgegrabene Erde wird an Ort und Stelle wiederverwendet. Dazu lagern die Mitarbeiter rund 7000 Kubikmeter Erde aus der Kanalbaumaßnahme in die Talaue um. Außerdem kommen circa 10 000 Kubikmeter neue, externe Bodenmasse zum Einsatz. Zu guter Letzt rundet eine neue Holzbrücke über den Gerther Mühlenbach das neue Ambiente ab.

Das Land NRW und die Bezirksregierung Arnsberg fördern die Altlastensanierung und den ökologischen Gewässerausbau. Die gesamten Baukosten betragen rund 5,8 Millionen Euro. Die umliegenden Fuß- und Radwege am „Gerther Mühlenbach“ sind, wie die Stadt mitteilt, gesperrt.

Der Anlieferverkehr erfolgt über die Straße An der Halde mit einem Abzweig zum Gerther Mühlenbach an der Brücke.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben