Weihnachtsmarkt

Advent startet mit Kreativmarkt in Hamme

Angelia Trempenau bastelt mit ihrer Tochter Celina Marie (3) flauschige Figuren, die sie auf dem Markt in Hamme anbieten.

Foto: Klaus Pollkläsener

Angelia Trempenau bastelt mit ihrer Tochter Celina Marie (3) flauschige Figuren, die sie auf dem Markt in Hamme anbieten. Foto: Klaus Pollkläsener

Hamme.  Hunderte Besucher kommen zum drittem Weihnachtsmarkt der Kirchengemeinden in Hamme. Gemeinschaft und Kurzweil auf dem Gelände der Kreuzgemeinde.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Tabea hat eine Woche lang gebacken und das Ergebnis ist zauberhaft. Handteller große Zitronensterne mit unzähligen schimmernden Perlen, ein Tannenbaum mit grünem Zuckerschmuck und Schneemänner senden Grüße aus der Weihnachtsbäckerei.

Als Besucher des dritten Adventsmarktes in der Evangelischen Kreuzgemeinde ist es unmöglich, an dem Stand der 14-Jährigen vorbeizugehen, ohne einen Blick auf die verführerischen Plätzchen zu werfen. „Ein Eiweiß auf eine 200-Gramm-Packung Puderzucker und zur Not ein paar Tröpfchen Wasser“, verrät sie am Rande ihr Rezept für den idealen Zuckerguss.

Kinder brauchen Schule

Insgesamt richteten sich am Samstagnachmittag im Gemeindehaus rund 20 Kreative ihre Stände ein. Angelika Teske aus Riemke überraschte mit filigranen Schokogrüßen. Wie wertvoll eine Praline wirken kann in einer handgemachten Verpackung aus Papier! Kleine Tannenbäume, Glitzerpäckchen, Mini-Nikoläuse – überall steckte Süßes drin.

Es lockten Adventsgestecke, selbstgemachte Marmeladen, Honig des Imkers Helmuth Kessen und vielerlei mehr. Besonders charmant wirkte auch „Pastors Aufgesetzter“ aus Johannisbeeren, Holunder oder Aronia. Gemeindepastor Bernd Hauschild pflegt die Tradition der Likörherstellung schon Jahrzehnte. „Es gab mal die Regelung, dass wir den ersten probierten, wenn wir in der Kirche die Krippe aufstellten“, so Hauschild.

Marmelade aus Eberesche

Auch eine Marmelade aus Eberesche machte neugierig. „Wer keine Orangenmarmelade mag, sollte die Finger davon lassen“, sagte Kennerin Christina Brammen.

Einen Stand weiter war ein Tisch mit Geschenken aufgebaut. Christa Jacobi (78) und ihre Familie unterstützten hier einen alten Schulkamerad, der in Brasilien Franziskaner-Pater ist. Gegen einen Euro durften die Besucher ein Päckchen aussuchen. „Sie müssen in Nordbrasilien unbedingt eine neue Schule für die Kinder bauen“, informierte Jacobi. Auch andere Stände spendeten Erlöse für den guten Zweck wie an die Flüchtlingshilfe „Hamme hilft“ und die Selbsthilfegruppe für Krebsbetroffene.

Mehrere hundert Besucher belebten den Gemeindesaal. Bastelaktionen, ein flottes Bühnenprogramm, unter anderem mit der Tanzsportabteilung des VfL, sorgten für Kurzweil. Waffeln, Crêpe, Reibekuchen, Glühwein, eine Tombola, der Nikolaus und ein Weihnachtsbaumverkauf verbreiteten herrlich festliche Stimmung.

>> MEHRERE PARTNER UNTER EINEM DACH

Außer der Luthergemeinde beteiligten sich unter Federführung von „HaRiHo – die Stadtteilpartner“ (Hamme, Riemke, Hordel) auch die katholische Gemeinde Herz-Jesu, die Epiphanias-Autobahnkirche und die Gethsemane-Kindertagesstätte.

Pastor Bernd Hauschild freute sich über den guten Zulauf, mehrere hundert Besucher waren zum Markt gekommen: „Wir haben die Tombola-Ausgabe extra in die Kirche verlegt. So kommen die Leute auch mal in eine andere Kirche.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik