Großhandel

Niggemann verkauft seinen Großmarkt an Schweizer Gruppe

Herwig Niggemann verkauft sein Familienunternehmen an die Schweizer Transgourmet-Gruppe.

Herwig Niggemann verkauft sein Familienunternehmen an die Schweizer Transgourmet-Gruppe.

Foto: Ingo Otto

Bochum.   Schweizer Lebensmittel-Multi übernimmt den Bochumer Familienbetrieb. Neuer Eigentümer will Geschäft über NRW hinaus erweitern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bochum. Ende einer 70-jährigen Familientradition: Der Lebensmittel-Großhandel Niggemann wird von der Schweizer Transgourmet-Gruppe übernommen. Entsprechende Meldungen der Fachpresse bestätigte Firmenchef Herwig Niggemann am Donnerstagabend auf WAZ-Anfrage.

Hauptgrund für den Verkauf sei, dass es in der Familie zu keiner Nachfolgeregelung gekommen sei. Dem Unternehmen mit 85 Millionen Euro Jahresumsatz gehe es aktuell sehr gut. Aber: Sein Sohn und seine Tochter, die dem Beirat angehören, „wären überfordert, wenn es zu einer geschäftlichen Krise kommen würde“. Der milliardenschwere Lebensmittel-Multi Transgourmet biete in dieser Situation die erforderliche Sicherheit und Perspektive für die weitere Entwicklung.

Mitarbeiter bei Betriebsversammlung über Verkauf informiert

Die 240 Mitarbeiter wurden gestern Abend in einer Betriebsversammlung informiert. Wie es heißt, soll „alles beim Alten bleiben“. Kündigungen seien nicht zu befürchten.

„Der Schritt ist uns überaus schwer gefallen“: So kommentierte Herwig Niggemann am Donnerstagsabend im WAZ-Gespräch die Entscheidung, seinen Großmarkt an der Speicherstraße in Hofstede nach 70 Jahren im Familienbesitz zu verkaufen.

Niggemann gilt als erste Adresse für gehobene Gastronomie

Seit Jahrzehnten gilt Niggemann als erste Adresse für die gehobene Gastronomie und den Fachhandel im Revier. 1946 von seinem Vater Wilhelm als Verkaufsstelle für Geflügel und Eier gegründet, baute Herwig Niggemann (72) das Familienunternehmen ab den 70er Jahren zu einem Top-Anbieter für gewerbliche Kunden aus.

Mit 240 Mitarbeitern, 30 Kühlwagen und einer Verkaufsfläche von 10 000 Quadratmetern wird heute ein Jahresumsatz von rund 85 Millionen Euro verbucht. Über den Großmarkt hinaus wurde Niggemann durch langjährige erfolgreiche Veranstaltungsformate wie „Bochum kulinarisch“ und das „Menue Karussell“ (Neuauflage im Februar/März) bekannt.

Der Name soll Bestand haben

Wie Niggemann gegenüber der WAZ bestätigt, hat der Großverbraucher-Spezialist Transgourmet den Food-Frischemarkt mit Wirkung zum 1. Januar 2018 übernommen. Der Lebensmittel-Multi wolle damit seine Marktposition an Rhein und Ruhr stärken, berichtet die „Lebensmittel-Zeitung“.

„Niggemann genießt einen exzellenten Ruf über die Region hinaus. Mit dem 2010 neu gestalteten Markt wurden für die Gastronomielandschaft Maßstäbe gesetzt“, wird Transgourmet-Geschäftsführer John Matthew zitiert. Und Familie Niggemann lässt verlauten: „Mit Transgourmet geben wir das Unternehmen an einen renommierten, starken Gesellschafter, bei dem es auch in Zukunft eigenständig arbeiten und sich weiterentwickeln kann.“

Der eingeführte Name Niggemann soll trotz des Eigentümerwechsels unverändert bestehen bleiben. Auch in der Belegschaft, die gestern Abend informiert wurde, gebe es keine Änderung. Rainer Altendeitering, der 2010 die Geschäftsführung übernahm, werde gleichfalls „an Bord bleiben, um die erfolgreiche Arbeit fortzusetzen“, heißt es. Herwig Niggemann bleibt der Firma „beratend verbunden“.

Laut „Lebensmittel-Zeitung“ muss das Bundeskartellamt dem Deal noch zustimmen. Transgourmet kaufe seit längerer Zeit verschiedene nationale und internationale Großmärkte auf. Niggemann soll unter neuer Regie sein Zustellgeschäft über NRW hinaus auf andere Bundesländer ausweiten

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben