Fit für die Schule

Neuer Kurs in der Awo will Kinder für die Schule fördern

Susanne Mursa leitet die spielerischen Übungen im Bewegungsraum der AWO-Kindertageststätte Hermannstraße des Familienzentrums in Bochum-Hofstede.

Foto: Olaf Ziegler

Susanne Mursa leitet die spielerischen Übungen im Bewegungsraum der AWO-Kindertageststätte Hermannstraße des Familienzentrums in Bochum-Hofstede. Foto: Olaf Ziegler

In dem Bochumer Projekt „Trau dich auch“ üben Vier- bis Sechsjährige Kernkompetenzen für das Lernen. Angebot soll bestimmtes Problem vermeiden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mikey fällt auf. Er ist eine Puppe. Er fällt auch auf, weil er eine dunkle Haut hat. Aber Mikey macht das nichts aus. Susanne Mursa setzt ihn als ersten in die Mitte auf den Trau-dich-Hocker. Alle Kinder schauen Mikey an. Er sagt unbeirrt seinen Namen und was er besonders gut kann. „Ich kann besonders gut Gummibärchen essen!“ Jetzt sind die Kinder an der Reihe. Nicht jeder spricht hier mit so starker Stimme wie Franziska, die Mikeys Gruß mit einem kräftigen „Guten Morgen!“ erwidert.

Programm läuft in 30 Kitas in Bochum und Herne

Der Hocker in der Mitte hat modellierte Füße und zeigt den Weg auf, den Ergotherapeutin Susanne Mursa hier mit den Kindern gehen will. In ihrem Projekt „Trau dich auch“ möchte sie die Vier- bis Sechsjährigen auf die Schule vorbereiten.

In der Praxis erlebt die Projektleiterin, wie viele Kinder Schulschwierigkeiten haben. Sie will helfen, bevor eine Therapie notwendig wird. Lange hat sie getüftelt und um die Fördergelder gerungen. Jetzt läuft ihr Projekt mit finanzieller Hilfe der Techniker Krankenkasse über zwei Jahre in 30 Awo-Kindergärten in Bochum und Herne. Im zweiten Jahr wird die Hochschule für Gesundheit mit von der Partie sein und den Effekt des Programms untersuchen.

Erlebnisse sind wichtiger als Filme

Gaby Drees, Leiterin der Awo-Kita an der Hermannstraße, begrüßt die Initiative. „Wir stellen fest, dass immer mehr Kinder motorische Schwierigkeiten haben und auch die kognitiven Fähigkeiten wie Konzentration nehmen ab.“ Sie kenne Zweijährige, die mit einem eigenen Tabletcomputer hantieren. „Erfahrungen werden durch Medien nicht ersetzt. Ein Film über den Wald ist nicht das Gleiche wie ein Erlebnis im Wald.“

Das Unmittelbare steht in Mursas Kurs an erster Stelle. Eine Zahlenreihe wird erlebbar durch eine Indianerschlange. „Wer traut sich ein Häuptling zu sein?“ Ida stellt sich auf die Nummer eins, Fatima steht auf Position acht. Die Kinder zählen sich durch und nach ein paar Patzern ist die Reihe komplett. Der Zahlenstrahl wird ganz konkret.

Motorik und Konzentration im Fokus

„Es gibt vier große Bereiche. Das sind: Motorik, Konzentration, das Malverhalten und serielle mathematische Abfolgen“, erläutert Mursa. Auf spielerische Weise regt sie die Kinder in 45 Minuten an, sich in diesen Fähigkeiten zu üben. Am Ende der Stunde liegen Sie alle mit dem Bauch auf dem Boden und malen.

Die Idee des Projekts ist es, die Erzieherinnen zu schulen, damit sie das Angebot selbstständig fortführen können. Einmal im Monat gibt Susanne Mursa mit Ihrem Team eine aktive Stunde in den teilnehmenden Kindergärten. Hinzu kommen Seminare für die Kita-Erzieher und Elternkurse. Sie möchte das Projekt „Trau dich auch“ langfristig in den Kitas etablieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik