Gewerbepark Robert Müser

Neue Pläne fürs Gewerbegebiet Robert Müser in Bochum-Werne

Ein Schild weist den Weg ins Gewerbegebiet Robert Müser, wo – man sieht es – noch viel frei ist.

Ein Schild weist den Weg ins Gewerbegebiet Robert Müser, wo – man sieht es – noch viel frei ist.

Foto: Dietmar Wäsche

Werne.   Wirtschaftsförderung führt erste Gespräche mit interessierten Unternehmen. Lokalpolitik sieht zusätzliche Lärmbelastung der Anwohner.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Gewerbegebiet Robert Müser am Arnoldschacht soll sich in nächster Zeit einiges tun. Von den insgesamt 27,3 Hektar sind derzeit 13,7 Hektar frei. Diese will die Wirtschaftsförderung der Stadt nun „konsequent vermarkten“. Erste Gespräche mit interessierten Unternehmen werden derzeit geführt.

Auch der Pflegeschnitt, der in den letzten Wochen auf den Brachflächen durchgeführt wurde, hat damit zu tun. Er wurde ein Jahr vorgezogen, damit sich Interessenten ein besseres Bild von ihrem vielleicht künftigen Standort verschaffen können. Ein heißer Kandidat ist die Spedition Graf von der Ecke Am Vorort/Industriestraße, die einen größeren Standort sucht.

Planer: Straßennetz reicht aus

Mit einem Wechsel zum Arnoldschacht könnte das Unternehmen im Bochumer Osten bleiben. Vorbei wäre auch der Ärger mit Anwohnern wegen der auf der Industriestraße parkenden Lastwagen. Und auch umliegende Firmen könnten sich so räumlich vergrößern.

An all dem ist natürlich auch der Wirtschaftsförderung sehr gelegen, weshalb sie die Vermarktung solcher Gewerbeflächen auch (und kostenlos) übernimmt, wenn sie (wie im Falle Robert Müser) nicht städtisch sind. „Wir sind ja sehr an Ansiedlungen interessiert, auch weil sie Arbeitsplätze und Gewerbesteuer bringen“, sagt Rouven Beeck von der Wirtschaftsförderung.

Beeck war zuletzt auch in der Bezirksvertretung Ost, um dem Gremium die aktuellen Pläne und eine erste verkehrstechnische Untersuchung über die Auswirkungen weiterer Gewerbeansiedlung zu präsentieren. Diese befasst sich u.a. mit dem zu erwartenden Mehr an Verkehr – und Lärm. Ergebnis: Bis zu 2000 Fahrzeuge (davon 800 Lkw) mehr als bisher sind wahrscheinlich. Dies, so die Planer, könne das Straßennetz auffangen.

Dazu werden laut Gutachten nur leicht erhöhte Dezibel-Werte prognostiziert; eine Verschlechterung, die nach Ansicht der Experten kaum wahrnehmbar sei. Lediglich gegenüber den Einmündungen des Arnoldschachts in den Werner Hellweg (die Hausnummern 349 und 351) würden die Grenzwerte überschritten. Die Lokalpolitik begrüßt die Entwicklung des Gewerbeparks Robert Müser ausdrücklich, sieht die zusätzliche Lärmbelastung für die Anwohner aber zu sehr heruntergespielt. Detlef Kühlborn (Grüne) äußert erhebliche Bedenken und plädiert dafür, den zusätzlichen Verkehr über die Werner Straße Richtung Ruhrpark zu lenken, um den Werner Hellweg zu entlasten. Dirk Meyer (SPD) fordert, die Gesamtsituation im Osten mit Autobahn-Ausbau (A40/A43), Entwicklung der Opel-Werksflächen und Ostpark-Bebauung im Blick zu haben. Dazu Rouven Beeck: „Wir werden die Bedenken ernstnehmen und mit ins Gesamtkonzept einfließen lassen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben