Gastronomie

Neue Pächter: Das Bochumer Kolpinghaus heißt jetzt „Amber“

Das Gastro-Ehepaar

Das Gastro-Ehepaar

Foto: WAZ

Bochum.   Das Kolpinghaus Bochum hat neue Pächter. Nuno und Mariana Buljubasic führen das Traditionslokal unter dem neuen Namen „Amber“ fort.

Adolph ist weg. Die Büste von Adolph Kolping bleibt vorerst eingemottet. Denn das Traditionslokal in der Innenstadt, das Jahrzehnte den Namen des Wegbereiters der katholischen Sozialbewegung trug, hat umfirmiert. Aus der „Gastronomie im Kolpinghaus“ wird „Amber“. Ein neuer, modern klingender Name, der eine Zäsur an der Maximilian-Kolbe-Straße markieren soll.

Nachfolger von Jörg Hausberg

Zum Jahreswechsel haben Mariana (43) und Nuno Buljubasic (54) die Nachfolge von Hans-Jörg Hausberg angetreten. Nach 16 Jahren im Kolpinghaus führt Hausberg seit Herbst den „Hopfengarten“ an der Hattinger/Stensstraße. Für Mariana Buljubasic, die zuvor u.a. im Parkhotel Herne gearbeitet hat, und ihren Mann Nuno, der als gelernter Koch gleichfalls sein Handwerk versteht, ergab sich so die Chance auf ihr erstes eigenes Lokal.

Mobiliar in Bernstein-Optik

Das soll trotz der bosnischen Wurzeln des Ehepaars keinesfalls als „Balkan-Restaurant“ gelten, betonen die Buljubasics. Vielmehr führen sie die Kolpinghaus-Tradition fort und tischen gutbürgerliche Küche auf. Knackiges Brot mit Aufstrich gibt’s vorweg. Bei den Hauptgerichten ist die Auswahl noch übersichtlich (was sich alsbald ändern soll). Lecker und reichhaltig sind die Portionen gleichwohl: das zarte Hirschsteak mit Polenta und Rotkohl (26,50 Euro) ebenso wie der auf den Punkt gebratene Seelachs mit Rosmarinkartoffeln (19,90 Euro). Deftiges wie Grünkohl mit Mettwurst (13,90 Euro) und künftig auch vegane Gerichte vervollständigen die Karte. Gespeist wird in stilvollem Ambiente: Große Teile des Mobiliars wurde in Bernstein-Optik erneuert. „Daher der Name ,Amber’“, erklärt Mariana Buljubasic.

Der soll sich auch bei den Besuchern des benachbarten Musikforums herumsprechen. Die Pächter planen eine Kooperation. Vor und nach den Vorstellungen sollen die Kulturfreunde im „Amber“ essen. „Die Nähe zum Musikforum birgt großes Potenzial“, glaubt Nuno Buljubasic. Demnächst ja vielleicht wieder mit Adolph-Kolping-Büste.

>>> Kontakt:

Maximilian-Kolbe-Straße 14, 0234/93 82 74 88, www.amber-bochum.de, täglich ab 16.30 Uhr, sonntags ab 11.30 Uhr geöffnet; mittwochs Ruhetag

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben