Prozess

Nazi-Pöbelei und Judenhass: Bochumer droht die Psychiatrie

Das Landgericht im Justizzentrum prüft jetzt die Schuldfähigkeit des Beschuldigten.

Foto: Ingo Otto

Das Landgericht im Justizzentrum prüft jetzt die Schuldfähigkeit des Beschuldigten.

Bochum.  Wegen Nazi-Pöbeleien und antisemitischer Hetze steht ein Bochumer (39) vor Gericht. Ihm droht die Einweisung in eine Spezialpsychiatrie.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Ich bin eigentlich gar nicht so rechts. Eigentlich kein Nazi.“ Das sagte am Montag (4.) ein 39-jähriger Mann aus Bochum-Werne vor dem Landgericht. Die zehn Taten, die ihm die Staatsanwaltschaft vorwirft, sind aber deutlich geprägt von ausländerfeindlicher Gesinnung und von blankem Judenhass. Der äußerlich unscheinbare Mann sagt wiederum, dass er weder in einer Organisation sei noch Nazi-Freunde habe. Einmal erklärte er das Tatmotiv nur so: „Ich habe mich toll dabei gefühlt.“

Die 13. Strafkammer prüft jetzt, ob er zum Schutz der Allgemeinheit in eine geschlossene Psychiatrie muss. Wegen einer psychischen Krankheit ist er vielleicht schuldunfähig. Zurzeit läuft er frei herum.

Doppel-Sigrune in ein fremdes Auto geritzt

Bei den Übergriffen, die ihm vorgeworfen werden, handelt es sich um Pöbeleien, Hass- und Gewaltattacken, Zerstörungswut.

Es geht um das Ritzen einer Doppel-Sigrune (SS-Symbol) in ein Auto, um Nazi-Grüße und antisemitische Hetze auf der Straße und per SMS, um Pfefferspray-Angriffe auf Bürger ausländischer Herkunft, um einen vorsätzlich verursachten Wasserschaden in seiner Wohnung (9000 Euro teuer) und die Drohung an den türkischstämmigen Vermieter, sein Haus anzuzünden (mit seinem Backofen!), und um einen schmerzhaften Tritt in den Rücken einer osteuropäischen Kundin im Supermarkt. Die Tatzeit liegt zwischen Mai 2015 und Juli 2016 .

Der teilweise geständige Mann war schon einmal in der Psychiatrie. Bereits vor fast 15 Jahren hatte er laut Gericht einen Menschen fast totgestochen, um an Cannabis zu kommen. Der Prozess geht weiter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik