Büchereien

Musik, Satire und Mord beim Literarischen Herbst

Schauspielerin und Autorin Jule Vollmers wird im Rahmen des Literarischen Herbsts auch in Langendreer lesen.

Schauspielerin und Autorin Jule Vollmers wird im Rahmen des Literarischen Herbsts auch in Langendreer lesen.

Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services

Bochum.  Die Fördervereine der Stadtteilbücherei tun sich zusammen und veranstalten den Literarischen Herbst. Sie bieten bieten Unterhaltungsabende.

Bei einer Sache herrscht Einigkeit unter den Vertreterinnen und Vertretern der Fördervereine: Die Büchereien müssen sich verändern. „Die Bibliotheken sollten sich mehr als kulturelles Zentrum verstehen - das kann ihre neue Daseinsberechtigung sein“, sagt Elmar Linnemann vom Freundeskreis der Bücherei Querenburg. Auch beim diesjährigen literarischen Herbst gibt es daher ein vielfältiges Programm, von der klassischen Lesung, über die Wein-Krimi-Nacht, bis hin zu einer musikalischen Lese-Show. Seit 2012 - damals noch unter anderem Namen - finden die Herbstveranstaltungen und ihr Pendant im Frühjahr mittlerweile statt.

Den Anfang macht Langendreer

Eröffnet wird der Literarische Herbst in der Zweigstelle an der Unterstraße 71. Hier wird die Schauspielerin und Autorin Jule Vollmer ihren eigenen Alltag mit viel Selbstironie, satirisch pointiert und spöttisch betrachten und auch das Publikum mit einbeziehen. Der Abend steht unter dem Motto: „Feinherbe und honigsüße Geschichten“. Brigitte Bablich-Zimniok vom Förderverein der Bücherei Langendreer freut sich auf den Abend: „Es ist uns immer besonders wichtig, Autorinnen und Autoren aus der Umgebung zu gewinnen, das hat wieder geklappt“. Am 8. Oktober um 19 Uhr geht es los, der Eintritt ist frei.

Querenburg lädt Schreibwerkstatt ein

Bei der Veranstaltung in der Bücherei im Uni-Center geht es weniger prominent zu, aber nicht unbedingt weniger literarisch wertvoll. Das „Schreib-Sextett“, eine Gruppe von Autorinnen, die vor zehn Jahren gegründet wurde, berichtet von ihren Reisen und besonderen Alltagsgeschichten. Dabei werden die Frauen musikalisch vom „Trio con Spirito“ begleitet. Beginn ist am 10. Oktober um 19 Uhr in der Bücherei Querenburg, Querenburger Höhe 270. Auch hier ist der Eintritt kostenfrei.

In Wattenscheid geht es blutig zu

„Bei uns werden in diesem Jahr Morde in der unmittelbaren Umgebung aufgeklärt“, sagt Astrid Kern von LiesWAT! Hans Gebert und Peter Reidegeld stellen ihre Krimis vor. Beim ersten („Tempo, Tempo“) geht es um einen Mordfall, der vom Ruhrgebiet über die Autobahn bis nach Holland führt, der zweite dreht sich um eine gestohlene Gitarre, Schlägereien und einen Mord. Zwischendurch gibt’s Musik von Peter Reidegeld. Der Eintritt am 7. November in die Bücherei (Alter Markt 1) ist frei. Start ist um 19 Uhr.

Musikalische Lesung in Wiemelhausen

In verteilten Rollen lesen und musizieren Katharina Bohlen (Bassklarinette) und Claudius Reimann (Saxofon) nach der Romanvorlage „Ist das Jazz oder kann das aus?“. Die beiden Musiker präsentieren Eigenkompositionen, musikalische Zitate und Jazzhäppchen. Im Anschluss an die Lesung wird es ein Musik-Quiz mit CD-Verlosung geben. Da die Kapazitäten in der Zweigstelle Markstraße 292 begrenzt sind (50 Personen), wird um telefonische Anmeldung gebeten: 0234 / 7 54 01. Am 8. November um 19 Uhr ist Beginn.

Literarische Verkostung in Linden

Wer keine Lust auf Musik hat, hat am selben Tag (8. November) die Möglichkeit, zur Lesung mit Thomas Anzenhofer zu kommen. Unter dem Titel „Weinlese - eine literarische Verkostung mit Texten von Diogenes bis Droste und anderen fassgelagerten Experten“ möchte er die Welt des Weines satirisch, mit viel Humor beleuchten. Die Bücherei befindet sich an der Hattinger Straße 804-806. Eine vorherige Anmeldung dort oder unter Tel. 0234 / 9 40 96 84 ist nötig. Kosten: 5 Euro, los geht’s um 19.30 Uhr.

Zum Abschluss: Wein-Krimi-Nacht in Gerthe

In der Stadtbücherei Gerthe wird eine Lesung der Brüder Klaus und Peter Märkert zu sehen sein. Peter ist Bewährungshelfer. Seine Geschichten unterbricht er immer wieder für Anekdoten aus seinem persönlichen Berufsleben, das macht die Lesung besonders. Sein Bruder ist ein guter Beobachter. In seinen Romanen verarbeitet er oft Alltagssituationen. Kostenlose Karten für die Veranstaltung am 29. November gibt es in der Zweigstelle, Heinrichstraße 4. Beginn ist um 19 Uhr.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben