Umwelt

Mülldetektive sollen wilde Müllkippen in Bochum verhindern

Solche Bilder, wie hier an der A 40 sollen der Vergangenheit angehören.

Solche Bilder, wie hier an der A 40 sollen der Vergangenheit angehören.

Foto: Gero Helm

Bochum.   Der Umweltservice Bochum (USB) stellt im Januar 2019 Mülldetektive ein. Sie sollen wilde Müllkippen verhindern und Privathaushalte kontrollieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Umweltservice Bochum (USB) stellt im Januar 2019 vier Abfallkontrolleure ein, so hat es der Umweltausschuss am Dienstag beschlossen. Die Kontrolleure sollen in Zweier-Teams Müllsünder auf „frischer Tat“ ertappen. Das Ziel: Die Stadt soll wieder sauberer werden. Die Detektive sollen gezielt besonders die Standorte von Glascontainern und bekannten „Problemstellen“ überwachen, um illegales Abladen von Müll zu verhindern. Dazu werden sie auch nachts unterwegs sein.

2400 wilde Kippen in 2017

Aber auch für die Tonne oder den Gelben Sack vor der Haustür sind die Mülldetektive zuständig. Dort seien Kontrollen über „die korrekte Befüllung“ möglich. „Da haben wir das Gesetz schon lange auf seiner Seite“, sagt USB-Chef Christian Kley. Auch wer seinen Sperrmüll demnächst zu früh herausstellt, kann von den Mülldetektiven verwarnt werden. Zum Hintergrund: Im vergangenen Jahr gab es laut USB 2400 „wilde Kippen“. In 80 Fällen habe man den Verursacher finden können, in gerade einmal knapp 30 Fällen sei daraus eine Anzeige resultiert. Das soll sich jetzt mit dem Projekt, dessen Vorbild die Stadt Herne ist, ändern. Mit der Arbeit der Kontrolleure solle außerdem eine abschreckende Wirkung erzielt werden. Auch bei den Gelben Säcken will die USB mehr Sauberkeit erreichen Damit sie bei Wind nicht mehr wegfliegen, denkt der Umweltservice über Haken an Straßenlaternen nach, an denen Bürger die Müllsäcke aufhängen sollen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben