Musical

Mülheimer Schüler proben für „Sing Along“-Show bei Starlight

Schüler der Musical-AG der Gesamtschule Mülheim Saarn stehen mit Musikdirektor Matt Ramplin beim „Starlight Express“ auf der Bühne.

Schüler der Musical-AG der Gesamtschule Mülheim Saarn stehen mit Musikdirektor Matt Ramplin beim „Starlight Express“ auf der Bühne.

Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services

Bochum.  60 Schüler der Gesamtschule Saarn in Mülheim durften die Bühne und den Backstage-Bereich erkunden. Am 15. Oktober steigt die große Mitsing-Show.

Einmal auf der Bühne beim Starlight Express singen - dieser Traum ist für 60 Musicalfans aus Mülheim wahr geworden. Für die Schüler der Gesamtschule Saarn ist es ein ganz besonderer Tag am Stadionring in Bochum. Sie dürfen mit dem musikalischen Leiter Matt Ramplin singen, den Backstage-Bereich des Erfolgsmusicals erkunden und sich wie ein Star fühlen.

Wieso? Um die Kinder und Jugendlichen der Klassen fünf bis zehn für die harte Arbeit und das Engagement für die Musical-Produktionen zu belohnen, die sie zusammen mit den Leitern Stephanie von der Marwitz und Sebastian Klein auf die Beine stellen. „Von den Produktionen der Mülheimer AG waren wir echt beeindruckt, und uns war es wichtig, eine Gruppe einzuladen, die sagt: Musical ist unser Ding!“, erzählt Starlight-Sprecherin Friederike Gerwe. Und die Schüler sind mit Spaß bei der Sache: „Die Schüler proben an jedem Mittwochnachmittag und vor den Premieren sogar an Wochenenden außerhalb der Schulzeit“, sagt von der Marwitz.

Aufregung auf der großen Musical-Bühne

Auf der großen Bühne beim Starlight Express ist den kleinen Profis dann aber doch die Aufregung durch andächtiges Flüstern anzumerken. Durch und durch Showman versteht Ramplin es aber, die Stimmung aufzulockern. Er begrüßt die Kids und weiht sie in ein Geheimnis ein: „Ich habe das Rollschuhfahren hier erst vor drei Jahren gelernt“, erzählt er, worauf er schüchternes Gelächter erntet. Und auf das bejahende Gemurmel der Gruppe zu der Frage, ob sie denn die Starlight-Songs vorher geübt hätten, antwortete er: „Dann kann ich ja nach Hause gehen.“ Eben einfach sympathisch!

Beim Vocalcoaching und der Songprobe des Titelhits „Starlight Express“ zusammen mit Ramplin tauen die Kinder durch seinen Ansporn immer mehr auf. Als sie ihn dann auch noch mit Fragen löchern dürfen, ist die Aufregung so gut wie verflogen. „Verletzen sich die Darsteller eigentlich oft?“ ist wohl die meistgestellte Frage, auf die Ramplin nur antworten kann: „Wenn ich ehrlich bin, ist das hier ‘ne gefährliche Show! Das kommt vor.“ Was sie aber auch noch brennend interessiert, ist die Frage, wie schwer so ein Kostüm eigentlich ist. Die Antwort: bis zu 18 kg exklusive Rollschuhen. „Das ist hier Hochleistungssport unter Extrembedingungen, wo zwei bis drei Liter Schweißverlust zur Tagesordnung gehören“, merkt Friederike Gerwe an.

Spannende Tour durch den Backstage-Bereich

Wie schwer sich ein Kostüm wirklich anfühlt, dürfen die Kinder im Backstage-Bereich sogar selbst testen. Zwar werden die nicht anprobiert, aber hochgehoben. Und das reicht auch eigentlich schon: „Boa, richtig schwer!“ hört man es nur von allen Seiten. Das werden sie bestimmt nicht so schnell vergessen.

Was sie alles über Starlight gelernt haben, dürfen die Schüler bei einer Spezial-Vorführung am 15. Oktober unter Beweis stellen. Bei der sogenannten „Sing-Along-Show“ schmettern sie zusammen mit dem Publikum die Songs der Profis von den Sitzreihen aus mit. Denn das ist Besondere an diesem Abend: Bei „Sing Along“ ist es erlaubt, nach Herzenslust mitzusingen. „Und zwar so laut wie möglich, ohne dass der Sitznachbar genervt mit den Augen rollt und „Psssst“ sagt!“, scherzt Friederike Gerwe. Für die Mülheimer Kids wird das bestimmt kein Problem werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben