Mobilität

Mobilität der Zukunft: Forscher brauchen Hilfe der Bochumer

Forscher der Ruhr-Universität Bochum wollen Konzepte für die Mobilität der Zukunft entwickeln. Dafür brauchen sie die Hilfe der Bochumer. (Symbolbild)

Forscher der Ruhr-Universität Bochum wollen Konzepte für die Mobilität der Zukunft entwickeln. Dafür brauchen sie die Hilfe der Bochumer. (Symbolbild)

Foto: Britta Pedersen / dpa-tmn

Bochum.  Forscher der Ruhr-Universität Bochum wollen Konzepte für die Mobilität der Zukunft entwickeln. Dafür brauchen sie die Hilfe der Bochumer.

Um Konzepte für die Mobilität der Zukunft zu entwickeln, setzen Forscherinnen und Forscher der Ruhr-Universität Bochum auf die Mithilfe der Bochumer: Mit einer repräsentativen Befragung wollen Sozialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler mehr darüber erfahren, wie die Bochumer Bevölkerung verschiedene Verkehrsmittel nutzt. Aus den Ergebnissen sollen neue Konzepte für die Mobilität der Zukunft in Bochum entstehen.

Seit dem 15. Oktober werden Fragebögen werden an 6000 zufällig ausgewählte Bürger aus Hamme, Gerthe und Wiemelhausen-Brenschede geschickt. Die Adressen stammen aus dem Melderegister der Stadt Bochum. „Wir hoffen auf eine rege Beteiligung, weil wir mehr über die Wünsche und Bedürfnisse der Bevölkerung erfahren möchten, die ein wichtiger Bestandteil des demokratischen Meinungsbildungsprozesses sind“, sagt Prof. Sören Petermann vom Lehrstuhl für Soziologie, Stadt und Region.

Mobilität in Bochum: Umfrage soll repräsentativ für gesamte Bevölkerung sein

Teilnehmer können entweder die postalisch zugestellten Unterlagen ausfüllen und im vorfrankierten Rücksendeumschlag zurückschicken. Alternativ finden sie in dem Anschreiben Informationen, wie sie die Fragen online beantworten können. Da die Stichprobe so zusammengesetzt ist, dass sie beispielsweise im Hinblick auf das Alter und das Geschlecht repräsentativ für die Bochumer Bevölkerung ist, können nur die angeschriebenen Bürger teilnehmen.

+++ Sie wollen keine Nachrichten aus Bochum verpassen? Dann können Sie hier unseren Newsletter für Bochum abonnieren. Jeden Abend schicken wir Ihnen die Nachrichten aus der Stadt per Mail zu. +++

Die Fragebögen decken mit 49 Fragen vier thematische Schwerpunkte ab:

  • Die Verfügbarkeit und Nutzung von Verkehrsmitteln sowie die Nutzung digitaler Mobilitätsdienste für Navigation, Fahrplaninformation oder Verleihdienste
  • Aktivitäten in der Wohnumgebung und Erwartungen an das Verkehrsangebot im Wohnumfeld
  • Einstellung zu Auto, Bus und Bahn, Fahrrad sowie Zufußgehen
  • Erforderliche Anreize für den Umstieg vom Pkw auf Bus und Bahn oder Fahrrad.

Weitere Nachrichten aus Bochum gibt es hier.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben