Konjunkturklimaindex

Mittleres Ruhrgebiet: Ein Viertel der Firmen will einstellen

Auf hohem Niveau sind Geschäftslage und Erwartungen der Unternehmen. Allerdings hat sich der Konjunkturklimaindex etwas abgeschwächt.

Auf hohem Niveau sind Geschäftslage und Erwartungen der Unternehmen. Allerdings hat sich der Konjunkturklimaindex etwas abgeschwächt.

Foto: Olaf Ziegler

Bochum.  Ein wenig hat sich der Konjunkturklimaindex abgeschwächt. Aber die Firmen im mittleren Ruhrgebiet schätzen die Lage weiterhin sehr positiv ein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein wenig ist der Optimismus abgeflaut. Aber die „Konjunktursonne strahlt weiterhin über dem mittleren Ruhrgebiet“, heißt es bei der Industrie- und Handelskammer (IHK). Die Geschäftslage der insgesamt knapp 28.000 Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung in Bochum, Herne, Witten und Hattingen hat sich auf sehr hohem Niveau stabilisiert. Dies ist das Ergebnis der aktuellen Konjunkturumfrage der IHK Mittleres Ruhrgebiet, an der sich 184 Unternehmen beteiligt haben.

Spitzenwert im Dienstleistungsbereich

Der Konjunkturklimaindex, der die aktuelle Geschäftslage und die Erwartungen abbildet, steht bei 125 Punkten – nach 132 Punkten vor einem Jahr. Eingebüßt hat er etwas, weil die Erwartungen der Firmen unter dem Strich nicht mehr ganz so optimistisch sind. Dennoch bewerten 95,3 Prozent aller Unternehmen ihre Lage mit befriedigend (45,0 Prozent) oder noch besser (50,3 Prozent). Im Dienstleistungsbereich sprechen 56 Prozent von einer guten Geschäftslage – der Spitzenwert.

Knapp zwei Drittel der Unternehmen glauben, dass sich ihre positive Geschäftslage stabilisiert; bei der Industrie sind es 71 Prozent. Gut jedes fünfte Unternehmen rechnet sogar mit einer weiteren Verbesserung.

Der positive Trend zeigt sich auch bei den Investitionsplanungen der Unternehmen: Gut 60 Prozent berichten von gleich bleibenden Ausgaben für ihre Investitionen, gut jedes vierte Unternehmen will diese aber erhöhen.

Etwas höher als vor einem Jahr

Es bleibt dabei, dass die Unternehmen das größte Risiko für die weitere gute Entwicklung im Fachkräftemangel sehen. Mehr als die Hälfte (52,2 Prozent) sorgt sich um gute Mitarbeiter. 41,9 Prozent der Firmen bewerten die Entwicklung der Arbeitskosten kritisch. Überraschend: Lediglich jedem fünften Unternehmen bereitet die Auslandsnachfrage trotz der Unsicherheiten wegen des Brexits Sorgen. Das ist zwar eine Steigerung zur letzten Umfrage, aber auf niedrigem Niveau.

Erfreulich für den Arbeitsmarkt: Jedes vierte Unternehmer würde gerne neue Mitarbeiter einstellen – der Wert liegt noch etwas höher als vor einem Jahr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben