Strafprozess

Misslungene Beschneidungen: Arzt muss 7500 Euro zahlen

Das Amtsgericht verhandelte an zwei Sitzungstagen.

Das Amtsgericht verhandelte an zwei Sitzungstagen.

Foto: Stefan Arend

Bochum.   Wegen misslungener ritueller Beschneidungen muss ein Arzt 7500 Euro an die jeweiligen Eltern von drei Kindern zahlen. Das entschied das Gericht.

Wegen misslungener islamischer Beschneidungen muss ein Arzt aus Bochum 7500 Euro an die Eltern von drei kleinen Kindern zahlen. Das beschloss gestern das Schöffengericht.

Der 34-Jährige hatte im Herbst 2015 in seiner privaten Praxis in Bochum bei drei Jungen (damals drei Monate, ein und drei Jahre) aus rituellen Gründen die Penisvorhaut zumindest teilweise abgetrennt. Danach gab es so große Probleme mit Entzündungen, dem Absterben von Gewebe und bläulichen Verfärbungen, dass die Kinder starke Schmerzen hatten und die Eltern sie zum Notarzt brachten. Eines der Kinder wurde sogar stationär behandelt.

Nach einer Anzeige der Ärztekammer wurde der Israeli, der von drei Anwälten verteidigt wurde, wegen fahrlässiger Körperverletzung angeklagt. Vor Gericht schwieg er.

Schneidemethode mit Strom wurde eingesetzt

Ein gerichtlich bestellter Gutachter erklärte, dass der Angeklagte mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit für die Beschneidungen einen „Elektro-Kauter“ eingesetzt habe, eine operative Schneidemethode mit Strom. Verbrennungen seien „deutlich sichtbar“.

Diese Technik sei dafür aber nicht geeignet. „Macht kein Mensch.“ Weiter sagte er über die Praxis des Angeklagten: „Wenn da solche Zustände herrschen, lässt das tief blicken. Das finden wir nirgendwo sonst.“

Richter spricht von „Absurditäten-Kabinett“

Offen blieb im Prozess, ob ein Elektro-Kauter hier überhaupt eingesetzt werden durfte. Daher stellte das Gericht das Verfahren vorläufig ein, allerdings mit der Auflage, dass der heute arbeitslose Arzt an jedes Kind 2500 Euro zahlt. Richter Dr. Axel Deutscher: „Das in Ihrer Praxis einiges im Argen gelegen hat, ist eindeutig.“ Der Richter sprach von einem „Absurditäten-Kabinett“.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben