Im Friseursalon

Marx auf dem Kopf: Friseurkunden haben ausgefallene Wünsche

Suse frisiert Jenny. Beide arbeiten im Salon „Trend & Eleganz“.

Foto: Ingo Otto

Suse frisiert Jenny. Beide arbeiten im Salon „Trend & Eleganz“. Foto: Ingo Otto

Bochum.  Aussehen wie der Pop-Star oder blaue Haare? Neben Dauerwelle, Long Bob und Co. müssen viele Friseure die kreativen Wünsche ihrer Kunden erfüllen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Umstieg von schulterlangem auf raspelkurzes Haar oder von blond zu braun hat Herzblut-Friseur Florian schon oft erlebt. Aber als jemand eine Frisur wie Keith Flint von „The Prodigy“ haben wollte – ein zweiseitiger grüner Irokese – da hat selbst er zweimal nachgefragt. „Manchmal wünschen die Kunden violette oder blaue Haare, das ist natürlich nicht der Standard“, sagt der Friseur.

Passend zur Tischdekoration

Er erinnere sich auch an Kundinnen, die für die Hochzeit passend zur Tischdekoration Schmuck ins Haar gewebt haben wollten. Der Afterwork-Friseur „Geht’s noch“ hat zwar bis Mitternacht geöffnet, das reicht aber nicht Allen. „Selbst für Feiertage fragen Kunden an“, sagt Anna, die seit 18 Jahren Friseurin ist. Ob man im Geschäft noch Kuchen bekommen könne wurde sie auch bereits gefragt. „Wir versuchen die Wünsche zu erfüllen, das geht aber nicht immer“, sagt sie. Kaputte Haaren könne man etwa nicht blondieren. „Derzeit gefragt sind Regenbogenfarben. Auch Kundinnen, die aussehen wollten wie Pink oder Angelina Jolie waren schon dabei“, sagt sie. Carsten, Friseur bei „Trend und Eleganz“ freut sich über unübliche Wünsche. „Das ist eine schöne Abwechslung.“

Gerne erinnere er sich an einen Kunden, der Karl Marx zum Vorbild hatte. „Jetzt sieht er wirklich so aus, er hatte eine kleine Statue zur Vorlage dabei“, erzählt der Friseur. „Die Frisur spiegelt die Persönlichkeit wieder und da gibt es auch schillernde Charaktere.“ Seine Kollegin Suse hat einer Kundin schon einmal einen Schmetterling in den Nacken rasiert und ihn anschließend bunt gefärbt. Auch gescheiterte Selbstversuche landen im Laden. „,Wenn sich jemand die Haare blond färben wollte und sie auf einmal grün sind“, sagt Carsten lachend.

Jüngste Kundin ist ein Jahr alt

Die jüngste Kundin sei gerade einmal ein Jahr alt gewesen, die Älteste jenseits der 90. „Ich war allerdings überrascht, als jemand mit einer Perücke kam und die Frisur von eines ‘Game-of-Thrones’-Charakters wünschte“, sagt Suse. Der Anlass dazu sei seinerzeit ein Karnevalsfest gewesen.

Auch im Bezug auf Bärte haben die Kunden ungewöhnliche Wünsche: „Ich habe einem Kunden seinen gekräuselten Bart geglättet oder einen Bart durch Färben optisch aufgefüllt“, sagt Carsten. Ein aktueller Renner sei die dauerhafte Haarglättung. „Vieles kommt aus Amerika“, weiß er. Was ihm noch fehle? „Eine Trump-Friseur oder die Frisur des Haustieres würde ich gerne mal schneiden.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik