Nahverkehr

Letzte Arbeiten an der Haltestelle „Gesundheitscampus“

So soll sie einmal aussehen: die U35-Haltestelle Gesundheitscampus.

Foto: Architektenbüro Banz & Rieks

So soll sie einmal aussehen: die U35-Haltestelle Gesundheitscampus. Foto: Architektenbüro Banz & Rieks

Bochum.  Obwohl die Haltestelle „Gesundheitscampus“ fast betriebsfertig ist, wird immer noch viel an ihr gearbeitet. Gewartet wird noch auf Spezialglas.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die U35-Haltestelle „Gesundheitscampus“ auf der Universitätsstraße ist fast schon betriebsfertig. Dennoch wird zeitweise immer noch kräftig gearbeitet, über und unter dem Bahnsteig: Momentan werden Elektroinstallationen wie zum Beispiel die Zuganzeigen und Mobiliar wie zum Beispiel die Sitzbänke eingebaut, die Zuwege von außen fertiggestellt sowie Gleisarbeiten verrichtet.

In der übernächsten Woche wird dann auch die erste von insgesamt vier Lieferungen eines extra bruchfesten säurebehandelten Verbundsicherheitsglases erwartet. Mit diesem Spezialglas werden auf einer Fläche von 480 Quadratmetern zahlreiche sicherheitsrelevante Bereiche verkleidet.

Lieferprobleme mit Spezialglas

Ursprünglich sollte dieses Material längst vorhanden sein. Doch es gab Lieferprobleme, so dass die Stadt den ursprünglich genannten Eröffnungstermin – 14. Oktober – um einen Monat verschieben musste. An welchem Tag im November die 16,1 Millionen Euro teure Haltestelle eröffnet wird, steht noch nicht fest.

Die Bauzeit wird wegen diverser Probleme mehr als viereinhalb Jahre betragen haben. Kritiker zweifeln den Sinn der Haltestelle an, weil Nachbarhaltestellen nur wenige hundert Meter entfernt sind. (B.Ki.)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik