1. Teachers Day

Lehrer kehren für Fortbildung an die Uni Bochum zurück

Der Schulsporttag hat sich bereits etabliert. Dabei können Lehrer besondere Angebote wie Stand-up-Paddling ausprobieren. Die Sportfakultät richtet ihn seit 2014 aus. Beim 1. Teachers Day bieten die Sportler auch eine Fortbildung mit dem Thema

Der Schulsporttag hat sich bereits etabliert. Dabei können Lehrer besondere Angebote wie Stand-up-Paddling ausprobieren. Die Sportfakultät richtet ihn seit 2014 aus. Beim 1. Teachers Day bieten die Sportler auch eine Fortbildung mit dem Thema

Foto: Ingo Otto

Bochum.   Ruhr-Uni veranstaltet am 24. Februar erstmals den Teachers Day. Angebote aller lehrerausbildenden Fakultäten. TV-Moderator hält einen Vortrag.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Lehrertag hätte diese Veranstaltung heißen können. Aber so etwas gibt es schon länger an der Technischen Universität in Dortmund. Die Veranstaltung soll aber einzigartig sein. Sie ist neu und eine der Ruhr-Uni. Sie wird dort ausgerichtet von der Professional School of Education, der Schule der Erziehung, kurz PSE.

Da war der international verständliche Name für das Fortbildungsangebot aller lehrerausbildenden Fakultäten schnell gefunden: Teachers Day. Oder um es einmal vollständig zu schreiben: 1. RUB Teachers’ Day an der Ruhr-Uni für Lehrerinnen und Lehrer. Er findet am Samstag, 24. Februar, statt.

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse im Fokus

Die Initiative dazu ging unter anderem von Prof. Katrin Sommer aus. Sie ist Direktorin der PSE. „Alumni und Lehrkräfte der Region haben so die Möglichkeit, wieder Einblick in aktuelle Forschungsfelder ihrer ehemaligen Dozenten zu erhalten. Zugleich bringen sie ihre Praxiserfahrungen aus der Schule mit und bereichern damit die Weiterentwicklung der universitären Lehre.“

Der Teachers Day sei damit ein Beitrag zum Wissenschafts-Praxis-Transfer in beide Richtungen – von der Uni in die Schule und umgekehrt. Weil er das Hauptaugenmerk auf neue wissenschaftliche Erkenntnisse lege, unterscheide er sich von den regulären, unter anderem über die Bezirksregierungen organisierten Lehrerfortbildungen, sagt Dr. Christiane Mattiesson, stellvertretende Geschäftsführerin der PSE.

Anders als reguläre Fortbildungen

Ein Jahr Vorbereitung liegt hinter ihr und dem gesamten Organisationsteam. „Wir haben an der RUB mehr als 20 Lehramtsfächer. Mit dieser Veranstaltung wollen wir ihr Angebot bündeln und auch für die Schulen sichtbarer machen.“ Einzelne Lehrerfortbildungsangebote der Fakultäten oder Fächer habe es immer schon gegeben. „Sie wird es auch weiterhin geben“, sagt Mattiesson. „Den Schulsport-Tag oder den Nachmittag der Physiklehrkräfte.“

Aber das neue Angebot sei eben schon deutlich anders. Allein schon wegen der 50 themen- und fachorientierten Einzelveranstaltungen. Wohlfühlen sollen sich die Teilnehmer. Sie können den Tag mit einer ökumenischen Andacht beginnen. Es gibt ein Treffen von ehemaligen RUB-Studenten, Fotoboxen. Am Vormittag wird Ralph Caspers einen Vortrag halten. Der studierte Medienpädagoge moderiert verschiedene Wissenssendungen im Fernsehen. Er stellt Methoden vor, wie man Kindern auch schwierige Themen einfach erklären kann.

150 Anmeldungen hatte Mattiesson aus ganz NRW und auch darüber hinaus bis zur Wochenmitte vorliegen. „Jetzt gibt es jeden Tag knapp zehn Anmeldungen“, sagt sie. Einen Anmeldestopp wird es nicht geben. Bis zu 500 Teilnehmer würde der Teachers Day locker verkraften. „Es ist eine Premiere. Wir müssen sehen, welche Themen gut ankommen, welche eher nicht.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik