Verbraucherrecht

Kunde ärgert sich über Mahngebühren der Stadtwerke Bochum

Ein Stadtwerke-Kunde ärgert sich über Mahngebühren des Energieversorgers,

Ein Stadtwerke-Kunde ärgert sich über Mahngebühren des Energieversorgers,

Foto: Imago

Bochum.   Ein Kunde der Stadtwerke Bochum ärgert sich über Mahngebühren. Der Energieversorger weist die Vorwürfe zurück, erlässt aber die Extrazahlungen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Kritik an den Mahngebühren der Stadtwerke übt Jens Brüggemann. Von „Bereicherung“ spricht der WAZ-Leser. Der Energieversorger weist die Vorwürfe zurück, kommt dem Kunden aber entgegen.

„Das war meine Doofheit“: Ende des Jahres hatte Jens Brüggemann versäumt, seine Gas-Rechnung für Dezember zu begleichen. Das habe er fristgerecht am 29. Januar nachgeholt – inklusive der fälligen Mahngebühr von 3 Euro. Zwischenzeitlich war der Januar-Abschlag fällig. „Den habe ich pünktlich bezahlt“, sagt der Werbefotograf. Dennoch erhielt er auch eine Mahnung für den Januar – nochmals mit Gebühr.

Ein Anruf brachte die Aufklärung

Ein Anruf bei den Stadtwerken brachte Aufklärung. „Meine Januar-Zahlung war vom System auf die Dezember-Rechnung angerechnet worden. Deshalb habe ich für den Januar erneut eine Mahnung erhalten, obwohl ich allen Forderungen nachgekommen bin. Das ist mir vor über einem Jahr schon einmal passiert,“ so Brüggemann. Sein Verdacht: Die Stadtwerke setzten darauf, dass „die Kunden klein beigeben“, und kassierten durch den Fehler im System „bei x-tausend Mahnungen im Monat“ erhebliche Gelder.

Stadtwerke-Sprecher Kai Krischnak bestätigt: „Unser System ist so eingestellt, dass Eingangszahlungen auf den letzten offenen Posten verbucht werden.“ Dies geschehe ausdrücklich im Sinne der Kunden, um Sperrungen von Strom- oder Gaszählern zu vermeiden. Bei Jens Brüggemann hätten sich die Zahlungen überschnitten. Zudem sei die Überweisung nicht eindeutig gekennzeichnet gewesen. Gleichwohl entschuldigen sich die Stadtwerke für die „Unannehmlichkeiten“: Dem Leser wird die Dezember-Mahngebühren erstattet; für Januar wird die Gebühr storniert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik