„Tütenweise Kunst“

Kultur-Benefiz bringt 15.000 Euro fürs Hospiz St. Hildegard

Als Höhepunkt kam ein Kissen des Teppichdesigners Jan Kath unter den Hammer. Christian Metze ersteigerte das exklusive Wohnaccessoire für 1250 Euro.

Als Höhepunkt kam ein Kissen des Teppichdesigners Jan Kath unter den Hammer. Christian Metze ersteigerte das exklusive Wohnaccessoire für 1250 Euro.

Foto: G Data

Bochum.   250 Gäste trafen sich beim „Abend der Begegnung“ auf dem G Data-Campus. Künstler steuerten ihren Teil zum Erfolg der Benefiz-Events bei.

Wo sonst Antiviren-Software programmiert wird, wurde diesmal gefeiert, musiziert und gespeist: Der G Data-Campus an der Königsallee gab den Rahmen ab für ein Kultur-Benefiz der Superlative. 15.000 Euro kamen beim „Abend der Begegnung“ zu Gunsten des Hospiz St. Hildegard zusammen.

250 Gäste erlebten am Firmensitz des IT-Sicherheits-Unternehmens (500 Mitarbeiter, 42 Millionen Euro Jahresumsatz) ein schickes Event mit kulturellem Touch. Die Versteigerung eines Kissens des Bochumer Designers Jan Kath und die Erlöse der Aktion „Tütenweise Kunst“ fließen in die Betreuung schwerst kranker und sterbender Menschen. Zwölf Künstler hatten extra Kunstwerke geschaffen, die man „in der Tüte“ kaufen konnte. Abgerundet wurde der von G Data-Eventmanagerin Jessika Lüning organisierte und von Küchenchef Markus Vogel & Team schmackhaft angerichtete Abend mit einer Folk/Blues-Einlage von Thomas Anzenhofer.

„Nach dem Erfolg des ersten ,Abends der Begegnung’ 2018, waren es diesmal noch mehr Anmeldungen und noch mehr Künstler, die sich beteiligten“, sagte Andreas Lüning. „Wir unterstützen das benachbarte Hospiz und sehen, dass wir in unserer Heimat etwas bewegen können“, so der Vorstand und Mitgründer der Software AG. Ulrich Kemner, Hospiz-Geschäftsführer, bedankte sich für die nachhaltige finanzielle Unterstützung.

Das 1995 gegründete Hospiz St. Hildegard ermöglicht Sterbenden ein menschenwürdiges Leben bis zuletzt. In naher Zukunft sind der Umbau und ein Anbau geplant, um das zeitgemäße stationäre Hospiz-Angebot nicht nur personell zu sichern.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben